Die Welt von Heritage
Alles über die Abteilung, die das historische Erbe von Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth aufwertet.
Die Geschichte unserer Autos und unserer Marken
Die Leidenschaft für Oldtimer kennt keine Grenzen – doch es gibt bestimmte Orte, an denen die Zeit stillzustehen scheint und die das echte Wesen dieser Leidenschaft bewahren. Dies sind die Orte von Heritage.
Centro Storico Fiat
Heritage HUB
Officine Classiche
Museo Alfa Romeo
Heritage Gallery
Heritage Point
Eine Welt voll großer internationaler Events
Bei den wichtigsten Events der Branche dabei zu sein, ist eine einmalige Gelegenheit, die legendären Fahrzeuge, die Generationen von Enthusiasten in ihren Bann gezogen haben, aus der Nähe bewundern zu können.
The latest events:
Bologna (IT) |
26-29 Oktober 2023
Auto e Moto d’Epoca 2023
Stellantis Heritage ist der Star auf der Messe „Auto e Moto d'Epoca“
Rho (MI) |
17-19 November 2023
Milano AutoClassica 2023
Das Debüt des Fiat Multipla 6x6 und die Hommage an Autodelta.
Die Geschichten von Heritage
Wir erzählen von einem Jahrhundert der Technik, des Stils, des Wettkampfs und der Performance. Wir erzählen unsere – und Ihre Geschichte.
Last Stories:
KURIOSITÄTEN
Es gibt Verbindungen, die große Geschichten ergeben.
Alfa Romeo 33
Die Modellreihe
Fiat Coupé
Neuer Stil für eine wiederentdeckte Sportlichkeit
Die Welt von Heritage entwickelt sich immer weiter
Bleiben Sie immer mit aktuellen News auf dem Laufenden, versäumen Sie nicht die jüngsten Kollaborationen und entdecken Sie Hintergründe und Anekdoten in den Interviews mit den Fachleuten, die sich um klassische Autos kümmern.
Last News:
2. Oktober 2023
Heritage feiert 30 Jahre des legendären Fiat Punto
Mit über neun Millionen produzierten Einheiten und drei Generationen dominierte er 25 Jahre lang das B-Segment und setzte neue Maßstäbe in Sachen Design, Sicherheit und Komfort.
Turin, 29. September 2023
Sechs Jahrzehnte pures Adrenalin: Die Geschichte des Abarth 595 | News | Heritage
Klein, aber „böse“: Jener Abarth, der die Spielregeln für immer veränderte.
Entdecken Sie unsere Clubs in der ganzen Welt nach Marke und Modell
Mit unserem Locator finden Sie die Clubs nach Marke und Modell in Ihrer Nähe.
Die Geschichte von vier großen Marken des italienischen Motorsports
Von den repräsentativsten Modellen über die erfolgreichsten und revolutionärsten Persönlichkeiten, von den Events, die sie geprägt haben, erzählt und würdigt diese Rubrik die Meilensteine von Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth.
Ab heute kann sich Ihre Leidenschaft auf ein Spitzenteam verlassen.
Ursprungszeugnis, Echtheitszertifikat, Restaurierung: So bleibt die ursprüngliche Faszination Ihres Autos garantiert erhalten.
Die Klassik-Boutique
Kommen Sie in eine Welt voller Leidenschaft. Ein reichhaltiges Produktangebot speziell für Sie von Heritage, mit dem Sie ihre Leidenschaft lebendig halten.
Autos zum Verkauf
Reloaded by creators ist das Projekt von Heritage für den Verkauf einer begrenzten Anzahl von Oldtimern der Marken Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth: historische Modelle, mit zertifizierter Authentizität, deren ursprüngliche Schönheit vom Mutterhaus wieder hergestellt wurde.
Back

Fiat 131 Abarth Rally Gr. 4

Fiat erobert die rallye-weltmeisterschaft

Formen einer Limousine, aber Biss und Leistung eines großartigen Rennwagens.


Der Kunde hat immer recht, auch wenn es ums Racing geht. Dies bestätigt der offizielle Eintritt von Fiat in die Welt der Rallyes.

Zwischen den 60er und 70er Jahren baten viele Privatkunden das Turiner Autohaus um Unterstützung, um bei Rallyes mit ihren 124 Sport Spidern anzutreten. Aufgrund des großen Publikumsinteresses an Rallye-Wettkämpfen, die in jenen Jahren am stärksten im Automobilsport verfolgt wurden, beschloss die Geschäftsleitung von Fiat, stufenweise in diese Aktivität zu investieren. Anfangs wurden einige 124 inoffiziell für verschiedene Wettrennen angemeldet, die für die italienische Meisterschaft und die Weltmeisterschaft zählten. Mit der Übernahme von Abarth im Jahr 1971 und ihrer Umwandlung in die offizielle Racing-Abteilung des Unternehmens wurde der Boden für den Start des Fiat-Rennstalls bereitet, der in der Sportsaison 1972 mit dem 124 Abarth Rally Gruppe 4 sein Debüt feierte. Die optimalen Ergebnisse des Fahrzeugs, das zwei Europameisterschaften in den Jahren 1972 und 1975 gewann, überzeugten die Manager von Fiat, die Investitionen im Bereich Racing zu potenzieren. Um den mittlerweile in die Jahre gekommenen 124 zu ersetzen, wurde 1976 ein auf der neuen Limousine Fiat 131 basierendes Fahrzeug vorbereitet: Damit sollte das durch die sportlichen Erfolge entstandene Image erneut genutzt werden, um den Absatz des Modells zu steigern. Eine gemächliche Stufenhecklimousine für Familien wurde also in einen siegreichen Rennwagen verwandelt.

Mit Design und Gestaltung der Karosserie wurde das Stilzentrum Bertone betraut. Dort entstand durch die Verwendung von Glasfaserkunststoff und Aluminium ein leichter gemachtes Fahrzeug mit einer vom Fiat 131 Mirafiori inspirierten Optik in der 2-Türen-Version. Zur Reduzierung des Karosseriegewichts bestanden die Hauben und Kotflügel des 131 Abarth Rally aus Harzkunststoff und die Türen aus Aluminium. Hinzu kamen später vergrößerte Radkästen und breite Spoiler, um den erforderlichen Abtrieb zu gewährleisten. Die großen dynamischen Lufthutze an der linken Seite der Motorhaube und an den Flanken ermöglichten die Kühlung der mechanischen Teile.

Der von den Abarth-Technikern ausgearbeitete Antriebsmotor des Fahrzeugs war ein außergewöhnlicher Vierzylinder-Reihenmotor mit 1.995 cm3 und Zylinderkopf aus Leichtmetalllegierung, doppelter Nockenwelle, 16 Ventilen und mechanischer Kugelfischer-Einspritzung in der Version „Racing“. Die Straßenversion, mit Weber-Doppelvergaser, lieferte 140 PS, aber die Rennversion mit Einspritzvergaser erreichte 225 PS, die danach auf 245 getrimmt wurden. Das klauengeschaltete 5-Gang-Getriebe, auch für die 131 Abarth Straßenversionen, und das ZF-Selbstsperrdifferentialgetriebe (nur bei der Rennversion) übertrugen die Leistung auf die tiefergelegten Pirelli P7 Reifen.

Der Fiat 131 Abarth Rally Gr.4 wurde zwischen 1976 und 1978 in 400 Exemplaren, der Mindestzahl für die Zulassung der Rennversion in der Gruppe 4 laut FIA-Reglement, gebaut und behauptete sich schnell bei den Wettrennen weltweit.

ABARTH 131 RALLY GR.4 - 1976-1980
ABARTH 131 RALLY GR.4 - 1976-1980
ENGINE
Inline-4 Otto cycle, DOHC 16 valves, Kugelfischer injection, anterior longitudinal, 1995 cm³
POWER
225-245 HP @ 7.500 rpm
SPEED
over 190 km/h
WEIGHT
from 950 kg to 1020 kg
DESIGN
Bertone
TYPE OF BODY
Sedan

Vier Jahre lang beherrschte er die Rallyes auf der ganzen Welt, von Finnland über Monte Carlo bis Argentinien.


Die Ölkrise der 70er Jahre traf die Welt des Racings noch stärker als den Automarkt. Aber die Begeisterung der italienischen Öffentlichkeit für Autorennen und die Aussicht auf neue Erfolge ließen nicht nach. 

Nach den beiden Siegen bei den Rallyes 100.000 Trabucchi und Valli Piacentine der italienischen Meisterschaft 1976 triumphierte der Fiat 131 Abarth Rally beim Debütrennen der Europameisterschaft 1976, der Rallye der Insel Elba. Der zweite internationale Sieg im selben Jahr wurde bei der 1000-Seen-Rallye in Finnland erobert, die für die Weltmeisterschaft zählte. Der Erfolg ging auf den finnischen Champion Markku Alén zurück, der die 1000-Seen-Rallye mit dem 131 ganze 4 Mal, davon 3 Mal in Folge, gewann. Er sammelte auch den letzten Erfolg des 131 Abarth in einem ordentlichen Proberennen, der Rallye Portugal 1981.

Die 1978 gegründete Einrichtung ASA (Attività Sportive Automobilistiche), die die Rennabteilungen Lancia, Fiat und Abarth gemeinsam einbezog, gewährleistete eine bessere Koordinierung der Wettkampfaktivitäten der Gruppe: die Lancia-Autos wurden zuerst zur Rallye-Europameisterschaft und dann auf die Pisten der Langstrecken-Weltmeisterschaft geschickt, und überließen dem nunmehr etablierten 131 Abarth die Aufgabe, die Rallye-Weltmeisterschaft zu gewinnen. 

Eine Aufgabe, die die auf jedem Boden wettbewerbsfähigen und zuverlässigen 131 brillant lösten, in dem sie drei Hersteller-Weltmeistertitel (1977, 1978 und 1980) mit 18 absoluten Siegen, zwei Doppel- und fünf Dreifachsiegen für sich entschieden. Zur langen Liste der Auszeichnungen kamen der FIA Drivers‘ Cup 1978, den Markku Alén gewann, und die Weltmeisterschaft der Piloten, bei der Walter Röhrl 1980 auf das oberste Treppchen stieg. Auch andere Fahrer fuhren diverse Siege ein und trugen dazu bei, die Zuneigung der Fans für den 131 Abarth zu steigern: wie z. B. die “Nordländer” Salonen und Waldegaar, die Franzosen Andruet und Darniche sowie die „Lady der Rallye“ Michelle Mouton. Aber auch die italienischen Rennfahrer waren zahlreich vertreten: Becchelli, Verini, Bettega, Munari, Cerrato, Carello, Vudafieri, der 1980 den europäischen Titel holte, bis zu Zanussi, der 1982 italienischer Meister wurde.

Der zur FCA Heritage-Sammlung gehörende Fiat 131 Abarth Rally Gruppe 4 trägt stolz die kultige, im Biennium 1978-79 verwendete Alitalia-Livree zur Schau; ausgestellt wird das Auto im Bereich The rally era des Heritage HUB in Turin.

Sehen Sie sich das Video

Bleiben Sie über News, Events, Detailinformationen aus der Heritage-Welt auf dem Laufenden.