Die Welt von Heritage
Alles über die Abteilung, die das historische Erbe von Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth aufwertet.
Die Geschichte unserer Autos und unserer Marken
Die Leidenschaft für Oldtimer kennt keine Grenzen – doch es gibt bestimmte Orte, an denen die Zeit stillzustehen scheint und die das echte Wesen dieser Leidenschaft bewahren. Dies sind die Orte von Heritage.
Centro Storico Fiat
Heritage HUB
Officine Classiche
Museo Alfa Romeo
Heritage Gallery
Heritage Point
Eine Welt voll großer internationaler Events
Bei den wichtigsten Events der Branche dabei zu sein, ist eine einmalige Gelegenheit, die legendären Fahrzeuge, die Generationen von Enthusiasten in ihren Bann gezogen haben, aus der Nähe bewundern zu können.
The latest events:
Italien |
11.-15. Juni 2024
1000 Miglia
Zwischen Leidenschaft und Legende
Rho (MI) |
17-19 November 2023
Milano AutoClassica 2023
Das Debüt des Fiat Multipla 6x6 und die Hommage an Autodelta.
Die Geschichten von Heritage
Wir erzählen von einem Jahrhundert der Technik, des Stils, des Wettkampfs und der Performance. Wir erzählen unsere – und Ihre Geschichte.
Last Stories:
KURIOSITÄTEN
Es gibt Verbindungen, die große Geschichten ergeben.
Lancia D24 Spider Sport
Die Erfolge der Scuderia Lancia
Alfa Romeo Giulietta Sprint
Italiens Liebling.
Die Welt von Heritage entwickelt sich immer weiter
Bleiben Sie immer mit aktuellen News auf dem Laufenden, versäumen Sie nicht die jüngsten Kollaborationen und entdecken Sie Hintergründe und Anekdoten in den Interviews mit den Fachleuten, die sich um klassische Autos kümmern.
Last News:
Turin, am 27. März 2024
Heritage Hub
Eine stimmungsvolle Ausstellung zur Feier der ersten 75 Jahre der Marke Abarth
2. Oktober 2023
Heritage feiert 30 Jahre des legendären Fiat Punto
Mit über neun Millionen produzierten Einheiten und drei Generationen dominierte er 25 Jahre lang das B-Segment und setzte neue Maßstäbe in Sachen Design, Sicherheit und Komfort.
Entdecken Sie unsere Clubs in der ganzen Welt nach Marke und Modell
Mit unserem Locator finden Sie die Clubs nach Marke und Modell in Ihrer Nähe.
Die Geschichte von vier großen Marken des italienischen Motorsports
Von den repräsentativsten Modellen über die erfolgreichsten und revolutionärsten Persönlichkeiten, von den Events, die sie geprägt haben, erzählt und würdigt diese Rubrik die Meilensteine von Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth.
Ab heute kann sich Ihre Leidenschaft auf ein Spitzenteam verlassen.
Ursprungszeugnis, Echtheitszertifikat, Restaurierung: So bleibt die ursprüngliche Faszination Ihres Autos garantiert erhalten.
Die Klassik-Boutique
Kommen Sie in eine Welt voller Leidenschaft. Ein reichhaltiges Produktangebot speziell für Sie von Heritage, mit dem Sie ihre Leidenschaft lebendig halten.
Autos zum Verkauf
Reloaded by creators ist das Projekt von Heritage für den Verkauf einer begrenzten Anzahl von Oldtimern der Marken Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth: historische Modelle, mit zertifizierter Authentizität, deren ursprüngliche Schönheit vom Mutterhaus wieder hergestellt wurde.
Back

GP 159 Alfetta: der letzte Herrscher

Triumphator in der F1-Meisterschaft von 1951

Kümmert sich um das Erbe von Alfa Romeo in der Formel 1, der Tipo 158 “Alfetta”. Er gewann das erste Rennen in Monza 1950 mit Nino Farina und die Meisterschaft 1951 mit J.M. Fangio und schlug die aufstrebenden Ferrari. Am Ende der Saison verlässt der Alfa Romeo die Formel 1 als Sieger.


Es ist immer schwierig, den Staffelstab von einem siegreichen Auto zu übernehmen, aber es ist noch schwieriger, dieses zu ersetzen, das seit über zehn Jahren die Grand Prix in halb Europa gewonnen hat. Der Alfa Romeo GP Tipo 159, wegen seiner Kompaktheit auch bekannt als 158 “Alfetta”, erfüllt seine Aufgabe in hervorragender Weise: Er gewinnt beim Debüt beim Großen Preis von Italien 1950 in Monza, mit Nino Farina als Sieger des Rennens und als erster Formel-1-Weltmeister aller Zeiten.

Das Auto ist eine Weiterentwicklung des 158. 8-Zylinder-Front-Reihenmotor 1.479 cm³ mit Leichtmetallkopf, 2 V-Ventile pro Zylinder und obenliegende Nockenwellen durch eine Kaskade von Zahnrädern gesteuert. Angetrieben von einem Dreifachvergaser und aufgeladen mit zwei volumetrischen Kompressoren in Reihe.  Druckumlaufschmierung mit Ölkühler, Trockensumpf. 425 PS mit 9.300 U/min, die eine Höchstgeschwindigkeit von über 290 km/h ermöglichen.

Das Chassis des Autos ist gebaut mit Längsträgern und Querträgern aus Stahlblech. Heckantrieb mit 4-Gang-Getriebe an der Hinterachse, die mit dem Differential gesperrt ist. Einzelradaufhängung vorne, einzelne Querblattfeder und hydraulische Stoßdämpfer, De Dion Brücke hinten, der einzige große Unterschied in Bezug auf den 158. 

ALFA ROMEO GP TIPO 159 "ALFETTA" - 1951
ALFA ROMEO GP TIPO 159 "ALFETTA" - 1951
ENGINE
inline-8, anterior longitudinal, DOHC, 1 triple body carb., 2 compressors in series, 1479 cm³
POWER
425 HP @ 9.300 rpm
SPEED
290 km/h
WEIGHT
620 kg
DESIGN
Alfa Romeo
TYPE OF BODY
Gran Premio

3. September 1950 Monza. XXI Italienischer Grand Prix. Es gibt drei Konkurrenten, alle hinter dem Steuer der unschlagbaren “Alfetta”: Farina, Fangio und Fagioli, die berühmten drei F der Formel 1. Den ersten beiden wird der neue 159 anvertraut, mit dem Fangio aus der Poleposition startet. Im Rennen mit weniger Glück: Farina gewinnt, vor Fagioli und Fangio, gefolgt von Sanesi und Taruffi immer im Alfa Romeo.


Nino Farina, der den Debütanten Alfetta 159 zum Sieg verhilft, gewinnt die erste F1-Weltmeisterschaft. Im folgenden Jahr rächt sich der Argentinier. Fangio gewinnt das erste Rennen in der Schweiz auf der Bern-Strecke, Farina kontert mit einem Sieg in Belgien in Spa. In Frankreich, zusammen mit Fagioli, gewinnt wieder Fangio, der hinter den aufstrebenden Ferraris von Gonzales in Silverstone und Ascari in Monza, auf Platz zwei liegt. Die Weltmeisterschaft, die Fangio und Ascari unter sich ausmachen, wird in Spanien auf der Pedralbes-Rennstrecke in der Nähe von Barcelona entschieden. Es gewinnt Fangio und zwar sowohl das Rennen als auch den WM-Titel 1951.

Alfa Romeo beschließt, sich aus der obersten Liga zurückzuziehen, um alle Anstrengungen in die Produktion von Autos in großen Serien zu stecken: da ist die Giulietta zu entwerfen und mit der Einführung der Montagelinie findet in Portello ein radikaler Wandel statt. Das Fehlen des Haus Biscione in der Formel 1 schafft eine Lücke, die die Organisatoren dazu zwingt, die Registrierung bei der Meisterschaft 1952 auch den Formel-2-Autos zu erlauben. Der Alfa dominierte vor und nach dem Krieg und verließ die frischgebackene F1, nachdem er die ersten beiden Weltmeisterschaften mit zwei Fahrern gewonnen hatte, die in ihrem Charakter zwar unterschiedlich waren, deren beider Fahrstil gleichwohl legendär ist. Der GP 159 “Alfetta” bleibt der letzte Alfa Romeo, der eine F1-Weltmeisterschaft gewonnen hat.

Bleiben Sie über News, Events, Detailinformationen aus der Heritage-Welt auf dem Laufenden.