Die Welt von Heritage
Alles über die Abteilung, die das historische Erbe von Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth aufwertet.
Die Geschichte unserer Autos und unserer Marken
Die Leidenschaft für Oldtimer kennt keine Grenzen – doch es gibt bestimmte Orte, an denen die Zeit stillzustehen scheint und die das echte Wesen dieser Leidenschaft bewahren. Dies sind die Orte von Heritage.
Centro Storico Fiat
Heritage HUB
Officine Classiche
Museo Alfa Romeo
Heritage Gallery
Heritage Point
Eine Welt voll großer internationaler Events
Bei den wichtigsten Events der Branche dabei zu sein, ist eine einmalige Gelegenheit, die legendären Fahrzeuge, die Generationen von Enthusiasten in ihren Bann gezogen haben, aus der Nähe bewundern zu können.
The latest events:
Bologna (IT) |
26-29 Oktober 2023
Auto e Moto d’Epoca 2023
Stellantis Heritage ist der Star auf der Messe „Auto e Moto d'Epoca“
Rho (MI) |
17-19 November 2023
Milano AutoClassica 2023
Das Debüt des Fiat Multipla 6x6 und die Hommage an Autodelta.
Die Geschichten von Heritage
Wir erzählen von einem Jahrhundert der Technik, des Stils, des Wettkampfs und der Performance. Wir erzählen unsere – und Ihre Geschichte.
Last Stories:
KURIOSITÄTEN
Es gibt Verbindungen, die große Geschichten ergeben.
Lancia D24 Spider Sport
Die Erfolge der Scuderia Lancia
Alfa Romeo Giulietta Sprint
Italiens Liebling.
Die Welt von Heritage entwickelt sich immer weiter
Bleiben Sie immer mit aktuellen News auf dem Laufenden, versäumen Sie nicht die jüngsten Kollaborationen und entdecken Sie Hintergründe und Anekdoten in den Interviews mit den Fachleuten, die sich um klassische Autos kümmern.
Last News:
Turin, am 27. März 2024
Heritage Hub
Eine stimmungsvolle Ausstellung zur Feier der ersten 75 Jahre der Marke Abarth
2. Oktober 2023
Heritage feiert 30 Jahre des legendären Fiat Punto
Mit über neun Millionen produzierten Einheiten und drei Generationen dominierte er 25 Jahre lang das B-Segment und setzte neue Maßstäbe in Sachen Design, Sicherheit und Komfort.
Entdecken Sie unsere Clubs in der ganzen Welt nach Marke und Modell
Mit unserem Locator finden Sie die Clubs nach Marke und Modell in Ihrer Nähe.
Die Geschichte von vier großen Marken des italienischen Motorsports
Von den repräsentativsten Modellen über die erfolgreichsten und revolutionärsten Persönlichkeiten, von den Events, die sie geprägt haben, erzählt und würdigt diese Rubrik die Meilensteine von Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth.
Ab heute kann sich Ihre Leidenschaft auf ein Spitzenteam verlassen.
Ursprungszeugnis, Echtheitszertifikat, Restaurierung: So bleibt die ursprüngliche Faszination Ihres Autos garantiert erhalten.
Die Klassik-Boutique
Kommen Sie in eine Welt voller Leidenschaft. Ein reichhaltiges Produktangebot speziell für Sie von Heritage, mit dem Sie ihre Leidenschaft lebendig halten.
Autos zum Verkauf
Reloaded by creators ist das Projekt von Heritage für den Verkauf einer begrenzten Anzahl von Oldtimern der Marken Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth: historische Modelle, mit zertifizierter Authentizität, deren ursprüngliche Schönheit vom Mutterhaus wieder hergestellt wurde.
Back

Fiat Campagnola

Fiat Campagnola, Algier-Kapstadt und zurück: ein bis heute ungeschlagener Rekord

Nach dem Ersten Weltkrieg führte ein Militärauftrag zur Entwicklung eines vielseitigen Fahrzeugs, das für unterschiedlichste Einsatzzwecke geeignet war und es Fiat ermöglichte, seine Fahrzeugpalette auch auf den ländlichen Raum auszuweiten. Der Fiat Campagnola wurde in der Nachkriegszeit zu einer Ikone des Wiederaufbaus mit einer breiten Palette von zivilen und militärischen Anwendungen.


Am Ende des Zweiten Weltkriegs vermachten die amerikanischen Alliierten der italienischen Armee viele der Transportmittel, die zur Durchführung der Befreiungskampagne im Lande verwendet wurden. Darunter war neben Lastwagen und Schwerfahrzeugen auch der vielseitige Jeep Willys: eine Kreuzung aus robustem Arbeitsfahrzeug und wendigem Kleinwagen, der u. a. dank seines Allradantriebs raue Pisten überwinden und intensivem Einsatz unter widrigsten Bedingungen standhalten konnte.

Anfang der fünfziger Jahre schrieb das italienische Verteidigungsministerium die Lieferung von an Geländewagen inspirierten Fahrzeugen aus, mit dem Ziel, ein Aufklärungsfahrzeug für das Heer (Autoveicolo da Ricognizione per l'esercito) zu schaffen, von dem sich das militärische Akronym AR ableitet. Die beiden wichtigsten italienischen Hersteller, Fiat und Alfa Romeo, präsentierten 1951 ihre Vorschläge. Der von Dante Giacosa entworfene Fiat „AR51” wurde von der Führungsspitze der Armee gegenüber dem Konkurrenten Alfa Romeo 1900 M vor allem wegen der geringeren Wartungskosten bevorzugt.

Seit dem Entwurf des Prototyps sah Fiat die Möglichkeit, ein Fahrzeug zu bauen, dem die holprigen - und meist unbefestigten - Straßen der italienischen Halbinsel nichts anhaben konnten. Es sollte nicht nur den Bedürfnissen des Militärs, sondern auch der Landwirtschaft entgegenkommen: eine Arbeitswelt, die in Italien schon immer präsent war und die mit der Wiedergeburt in der Nachkriegszeit noch stärker zum Protagonisten der nationalen Wirtschaft wurde. Das neue Allradfahrzeug sollte ursprünglich „Alpina“ heißen (als Hommage an die bemerkenswerten Fähigkeiten des AR 51 bei der Bewältigung von Steigungen), doch wurde daraus nun in Anspielung auf den ländlichen Einsatz „Campagnola”.

Der von Giacosas Team entworfene Fiat Campagnola AR51 basierte auf dem 1900 cm³-Benzinmotor, mit dem die 1400/1900er Limousinen ausgestattet waren, und wurde auf 53 PS gedrosselt, um ihn robuster und zuverlässiger zu machen. Die Architektur des Fahrzeugs war konventionell: Chassis mit Längs- und Querträgern, Blattfedern hinten und moderner Einzelradaufhängung vorne.

Der ausgeklügelte, effektive Antriebsstrang bestand aus einem 4-Gang-Getriebe, das mit einem Untersetzungsgetriebe ausgestattet war. Die Traktion erfolgte normalerweise hinten, mit der Möglichkeit, nach dem Einlegen der untersetzten Gänge einen Teil des Antriebsdrehmoments an die Vorderräder zu senden. Um unter schwierigsten Bedingungen die maximale Traktion zu erhalten, war es möglich, die Differentiale an beiden Achsen zu sperren. Unterschiedliche Radstände und Fahrgastraumkonfigurationen machten das artikulierte Angebot noch anpassungsfähiger an unterschiedliche Bedürfnisse.

Zum Benzinmotor 1900 gesellte sich 1953 ein Dieselaggregat – weniger stark, aber besonders sparsam im Verbrauch. Neben dem Dieselmotor erhielt der Campagnola in den ersten Jahren mehrere technische Updates, die in das neue Militärmodell mit dem Namen AR59einflossen.
Das Fahrzeug blieb über zweiundzwanzig Jahre in Produktion und profitierte von einer kontinuierlichen Weiterentwicklung – insgesamt wurden über vierzigtausend Einheiten hergestellt.

Im Jahr 1974 präsentierte Fiat den Nuova Campagnola. Es handelte sich um ein völlig neu konstruiertes Auto, eine echte Revolution für die damalige Zeit: Das herkömmliche Fahrgestell mit Längs- und Querträgern wurde aufgegeben und durch eine moderne Karosserie ersetzt, von zwei mit dem Monocoque verschweißten Längsträgern verstärkt. Zwei Motoren standen zur Wahl: ein Zweiliter-Benzinmotor – abgeleitet vom Fiat 131 – und ein 2500er Diesel, der ab 1979 erhältlich war. Aus diesem revolutionären Campagnola, der bis 1987 in Produktion blieb, entstand die Militärversion AR76.

Neben der ländlichen Nutzung und der Versorgung des Militärs wurden viele Campagnolas von Unternehmen gekauft, die in ländlichen Gegenden tätig waren, insbesondere von ENEL, das nach der Verstaatlichung der Elektrizitätswirtschaft in den 60er Jahren bei der komplexen Wartung eines der modernsten Stromnetze der Welt auf das Können des Turiner Allradfahrzeugs angewiesen war.  Ein Exemplar des Nuova Campagnola, das Fiat 1980 dem Heiligen Stuhl schenkte und das rigoros weiß lackiert wurde, diente fast dreißig Jahre lang als Papamobil für Johannes Paul II. und Benedikt XVI.

FIAT CAMPAGNOLA (AR 51) - 1951
FIAT CAMPAGNOLA (AR 51) - 1951
ENGINE
4 in line Otto cycle, overhead valves, front longitudinal 1901 cm³
POWER
52 HP @ 3700 rpm
SPEED
100 km/h
WEIGHT
n.d.
DESIGN
Dante Giacosa FIAT
TYPE OF BODY
4x4 body on frame car

1952 schrieb der Campagnola eine der legendärsten Seiten der Automobilgeschichte der Nachkriegszeit: Er durchquerte Afrika von Süd nach Nord in 11 Tagen, 4 Stunden, 54 Minuten und 45 Sekunden. Ein episches Abenteuer, sowohl wegen der widrigen Bedingungen beim Durchqueren des riesigen, vielfältigen afrikanischen Territoriums, das es zu durchqueren galt, als auch wegen der Isolation auf der unwegsamsten Abschnitten.


Im Herbst 1951 beschloss die Führungsebene von Fiat, als Werbekampagne für den neu eingeführten Campagnola, den Rekord von Kapstadt nach Algier zu brechen und Afrika in kürzester Zeit von Süden nach Norden zu durchqueren. Bei der Auswahl des Crew entschied man sich für Paolo Butti, der bereits Erfahrungen bei früheren Afrikaeinsätzen gesammelt hatte. Zu ihm gesellte sich ein Fiat-Testfahrer, der den Campagnola bestens kannte: Domenico Racca, der schon an der Entwicklung des militärischen Prototyps teilgenommen hatte.

Ausgehend von der Version mit langem Radstand wurden zwei Fahrzeuge mit spezieller geschlossener Karosserie vorbereitet, ausgestattet mit einem stabilen Dachgepäckträger, zwei Zusatzscheinwerfern an den Kotflügeln, einem klappbaren Reisebett, einem Netzdokumentenhalter, zusätzlichen Wasser- und Ölthermometern, an der Karosserie verankerten Benzinkanistern, einer Schaufel, einer Spitzhacke und verschiedenen mechanischen Teilen, einschließlich einer an der vorderen Stoßstange befestigten Vollblattfeder. FIAT la „Campagnola” stand auf der Tür, während an den Seiten der Schriftzug „Algeri – Città del Capo e ritorno” (auf Italienisch und Französisch) prangte.

Auf der Hinfahrt gesellten sich der Kameramann des Istituto Luce, Aldo Pennelli – der das Abenteuer filmen sollte –, und die Frau des Piloten, Maria Pia Butti, zur Crew. Der für die Reise von Nord nach Süd vorgesehene Wagen war mit einem Anhänger ausgestattet, in dem die gesamte Ausrüstung, insbesondere die Filmausrüstung, Platz fand. Während der unwegsamen Überfahrt übersendete die Besatzung per Telegraf alle am Zwillings-Campagnola vorzunehmenden Verbesserungen, mit dem sie die Rückfahrt antreten sollte, um den Rekord aufzustellen. Die Zeitschrift Auto Italiana widmete ihre gesamte Titelseite dem ersten Erfolg des Unterfangens: Schon auf der Hinfahrt wurde der Rekord für die Durchquerung der Sahara für ein Auto mit Anhänger gebrochen: 3.800 km Wüste in weniger als sieben Tagen.

Butti und Racca verließen Kapstadt am Morgen des 21. Januar 1952 in Richtung Algier. Nicht einmal ein ganzes Buch würde ausreichen, um diese historische Leistung zu beschreiben, die aufgrund der schlechten Straßenverhältnisse von scheinbar unüberwindbaren Problemen geprägt war. Mit rasender Geschwindigkeit und stets völlig unerwartet verwandelten sturzbachartige Regenfälle dünne Rinnsale ebenso wie trockene Wüstensenken, Wadis genannt, in wahre Flüsse, die unmöglich zu durchqueren waren.

In vielen Gegenden Afrikas durfte nachts nicht gefahren werden – das ist auch heute noch so –, und dieser Umstand stellte ein zusätzliches Hindernis bei dem Versuch dar, den Rekord aufzustellen. Nach der Überwindung der verschneiten Gipfel des Piccolo Atlante erreichte der Campagnola am 1. Februar 1952 endlich das Ziel. Ein offizieller Zeitnehmer des französischen Automobilclubs beglaubigte das Resultat in Algier, und eine große Menschenmenge versammelt sich am Ziel. Die Strecke wurde in 11 Tagen 4 Stunden 54 Minuten 45 Sekundenzurückgelegt, zweieinhalb Tage weniger als der bisherige Rekord. Die auf den Karten berechnete Länge der Strecke betrug 14.193 km, der Kilometerzähler des Campagnola zeigte jedoch 15.256 km an. Bis heute bleibt der Streckenrekord, den Butti und Racca auf dieser Route aufgestellt haben, ungeschlagen.

Der glorreiche Fiat Campagnola, Star des Afrika-Epos, wird voller Stolz im Heritage HUB von Turin in der Abteilung „Epic Journeys" ausgestellt, um auch heute noch die Solidität eines Fahrzeugs zu demonstrieren, das eine Leistung vollbrachte, die für immer in der Automobilgeschichte verankert bleiben wird.

Bleiben Sie über News, Events, Detailinformationen aus der Heritage-Welt auf dem Laufenden.