Die Welt von Heritage
Alles über die Abteilung, die das historische Erbe von Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth aufwertet.
Die Geschichte unserer Autos und unserer Marken
Die Leidenschaft für Oldtimer kennt keine Grenzen – doch es gibt bestimmte Orte, an denen die Zeit stillzustehen scheint und die das echte Wesen dieser Leidenschaft bewahren. Dies sind die Orte von Heritage.
Centro Storico Fiat
Heritage HUB
Officine Classiche
Museo Alfa Romeo
Heritage Gallery
Heritage Point
Eine Welt voll großer internationaler Events
Bei den wichtigsten Events der Branche dabei zu sein, ist eine einmalige Gelegenheit, die legendären Fahrzeuge, die Generationen von Enthusiasten in ihren Bann gezogen haben, aus der Nähe bewundern zu können.
The latest events:
Bologna (IT) |
26-29 Oktober 2023
Auto e Moto d’Epoca 2023
Stellantis Heritage ist der Star auf der Messe „Auto e Moto d'Epoca“
Rho (MI) |
17-19 November 2023
Milano AutoClassica 2023
Das Debüt des Fiat Multipla 6x6 und die Hommage an Autodelta.
Die Geschichten von Heritage
Wir erzählen von einem Jahrhundert der Technik, des Stils, des Wettkampfs und der Performance. Wir erzählen unsere – und Ihre Geschichte.
Last Stories:
KURIOSITÄTEN
Es gibt Verbindungen, die große Geschichten ergeben.
Alfa Romeo 33
Die Modellreihe
Fiat Coupé
Neuer Stil für eine wiederentdeckte Sportlichkeit
Die Welt von Heritage entwickelt sich immer weiter
Bleiben Sie immer mit aktuellen News auf dem Laufenden, versäumen Sie nicht die jüngsten Kollaborationen und entdecken Sie Hintergründe und Anekdoten in den Interviews mit den Fachleuten, die sich um klassische Autos kümmern.
Last News:
2. Oktober 2023
Heritage feiert 30 Jahre des legendären Fiat Punto
Mit über neun Millionen produzierten Einheiten und drei Generationen dominierte er 25 Jahre lang das B-Segment und setzte neue Maßstäbe in Sachen Design, Sicherheit und Komfort.
Turin, 29. September 2023
Sechs Jahrzehnte pures Adrenalin: Die Geschichte des Abarth 595 | News | Heritage
Klein, aber „böse“: Jener Abarth, der die Spielregeln für immer veränderte.
Entdecken Sie unsere Clubs in der ganzen Welt nach Marke und Modell
Mit unserem Locator finden Sie die Clubs nach Marke und Modell in Ihrer Nähe.
Die Geschichte von vier großen Marken des italienischen Motorsports
Von den repräsentativsten Modellen über die erfolgreichsten und revolutionärsten Persönlichkeiten, von den Events, die sie geprägt haben, erzählt und würdigt diese Rubrik die Meilensteine von Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth.
Ab heute kann sich Ihre Leidenschaft auf ein Spitzenteam verlassen.
Ursprungszeugnis, Echtheitszertifikat, Restaurierung: So bleibt die ursprüngliche Faszination Ihres Autos garantiert erhalten.
Die Klassik-Boutique
Kommen Sie in eine Welt voller Leidenschaft. Ein reichhaltiges Produktangebot speziell für Sie von Heritage, mit dem Sie ihre Leidenschaft lebendig halten.
Autos zum Verkauf
Reloaded by creators ist das Projekt von Heritage für den Verkauf einer begrenzten Anzahl von Oldtimern der Marken Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth: historische Modelle, mit zertifizierter Authentizität, deren ursprüngliche Schönheit vom Mutterhaus wieder hergestellt wurde.
Back

ALFA ROMEO GIULIA TZ UND TZ2

Giulia Tubolare Zagato: Die ersten „Kreaturen“ der Auto-Delta

Auto-Delta entwirft und baut einen Rennwagen für die GT-Kategorie und lässt von Zagato ein Rohrrahmen-Chassis mit Giulia-Mechanik montieren: So entsteht der Alfa Romeo Giulia Tubolare Zagato (TZ), der später durch den evolution TZ 2 ersetzt wird.


Anfang der sechziger Jahre entstand bei Alfa Romeo das Projekt eines Sportwagens, der sich auszeichnet durch: ein Rohrfahrwerk, eine Leichtmetallkarosserie mit sehr sorgfältiger Aerodynamik und einer Mechanik, die vom Giulia abgeleitet wurde 
Die Vorstellung erfolgte 1962 auf dem Automobilsalon in Turin.

Das Chassis aus Nickel-Chrom-Rohren wurde in der Provinz Perugia von SAI Ambrosini gebaut, die Leichtmetall-Karosserie von Zagato, die mechanischen Teile stammten von Alfa Romeo und waren die des Giulia TI. Dies alles wurde von der Firma Delta in Udine mit dem Ingenieur Chiti montiert, der anfangs als Berater fungierte und dann zum Projektleiter wurde. Bald darauf änderte das Unternehmen seinen Namen, wurde zu Auto-Delta und zog an seinen endgültigen Hauptsitz in Settimo Milanese, am Stadtrand von Mailand, nicht weit vom Werk Portello entfernt.

Ziel war es, einen Rennwagen für die Kategorie Gran Turismo zu bauen, der leicht, aber stabil sein musste, mit einer effizienten, stromlinienförmigen Aerodynamik und einem leistungsstarken Motor. Der Rohrrahmen trug zur Gewichtsreduzierung bei, indem er die für den Rennsport notwendige strukturelle Steifigkeit gewährleistete, Zagato sorgte mit der Weiterführung der Studien über das Coupé, die mit dem Giulietta SZ begonnen haben, für die beste Karosserie auch hinsichtlich des Gewichtes.

Auto-Delta entwickelte den Vierzylinder 1,6 Liter Giulia TI weiter und brachte ihn auf 160 PS, mit dem Einsatz von zwei 45 Weber-Doppelvergasern und verstärkter Kompression und erhöhte das Verdichtungsverhältnis von 9,7:1 auf 11,4:1.

ALFA ROMEO GIULIA TZ 2 - 1965
ALFA ROMEO GIULIA TZ 2 - 1965
ENGINE
Straight-4 Otto cycle, anterior longitudinal, DOHC, 2 valves, 2 carburattor, twin spark, 1570 cm³
POWER
170 HP @ 7.500 rpm
SPEED
245 km/h
WEIGHT
620 kg
DESIGN
Zagato
TYPE OF BODY
Coupé

Zwischen 1963 und 1966 wurden 117 Alfa Romeo Giulia TZ produziert, und nur zwölf in der Ausführung evolution TZ 2, bis 1967. Von jeder der beiden Versionen wird ein Exemplar im Alfa Romeo Museum in Arese aufbewahrt.


Die Anfänge des Giulia TZ im Rennsport waren auf Anhieb vielversprechend: Noch vor der GT Class Homologation dominieren vier TZs die Kategorie der Prototypen 1600 am 24. November 1963 auf der Rennstrecke von Monza während eines FISA-Rennens: Bandini, Bussinello, Baghetti und Sanesi sind der lebendige Beweis für das Potenzial des Fahrzeugs.

Beim Turiner Autosalon 1964 war der TZ 2 erstmals am Stand von Zagato zu sehen. Zagato ersetzte die Leichtmetallkarosserie durch einen mehr in den Rahmen eingebetteten Glasfaserrahmen, um die Struktur durch weitere Gewichtsreduzierung zu stärken. Diese Änderung ermöglichte gleichzeitig eine Vergrößerung der Oberfläche der Plexiglas-Heckscheibe, die nun nicht mehr aus drei Teilen, sondern aus einem einzigen Element gefertigt wurde.

Durch die weitere Vereinfachung des Innenraums wurde das Gewicht um rund 40 kg reduziert. Auto-Delta entwickelte den Motor und stattete ihn mit dem neuen Twin Spark-Zylinderkopf und der Trockensumpfschmierung aus, wobei die Leistung auf 170 PS bei 7500 Umdrehungen/Minute gebracht wurde. Die berühmten 15-Zoll-Magnesiumfelgen wichen den neuen 13-Zoll-Felgen, die für niedrige und breitere Reifen geeignet sind.

Der TZ 2 gewann die Klasse am 25. April 1965 beim 1000-km-Rennen von Monza: Bussinello-De Adamich wurden Siebte in der Gesamtwertung und Erste in der Kategorie GT 1600. Die GT 1600 Siege setzten sich im selben Jahr fort: beim 12-Stunden-Rennen von Sebring mit Rolland-Consten; Bianchi-Rolland bei der Targa Florio; De Adamich-“Geki“ bei den 1000 Kilometern des Nürburgrings, den 6 Stunden von Melbourne, dem Giro d'Italia und dem Criterium des Cevennes. Weitere Klassensiege im folgenden Jahr: in Monza (De Adamich-Zeccoli), in Sebring (Andrey-"Geki"), bei der Targa Florio (Pinto-Todaro) und auf dem Nürburgring (Bianchi-Schultze).

Von den wenigen produzierten Exemplaren – 117 TZ und nur zwölf TZ 2 – beherbergt das Historische Museum Alfa Romeo in Arese jeweils eins, einen TZ und einen TZ2. Die beiden Fahrzeuge sind so gut erhalten, dass sie an prestigeträchtigen internationalen Events teilnehmen, die Oldtimern, insbesondere Rennwagen, vorbehalten sind.

Bleiben Sie über News, Events, Detailinformationen aus der Heritage-Welt auf dem Laufenden.