Die Welt von Heritage
Alles über die Abteilung, die das historische Erbe von Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth aufwertet.
Die Geschichte unserer Autos und unserer Marken
Die Leidenschaft für Oldtimer kennt keine Grenzen – doch es gibt bestimmte Orte, an denen die Zeit stillzustehen scheint und die das echte Wesen dieser Leidenschaft bewahren. Dies sind die Orte von Heritage.
Centro Storico Fiat
Heritage HUB
Officine Classiche
Museo Alfa Romeo
Heritage Gallery
Heritage Point
Eine Welt voll großer internationaler Events
Bei den wichtigsten Events der Branche dabei zu sein, ist eine einmalige Gelegenheit, die legendären Fahrzeuge, die Generationen von Enthusiasten in ihren Bann gezogen haben, aus der Nähe bewundern zu können.
The latest events:
Rho (MI) |
18. - 20. November 2022
AutoClassica Mailand 2022
Heritage präsentiert den Abarth Classiche 500 Record Monza '58 anlässlich des hundertjährigsten Jubiläums des Autodroms von Monza.
Padua (IT) – Fiera di Padova |
20.-23. Oktober 2022
Auto e Moto d’Epoca 2022

Heritage-Legenden beim Italienischen Autosalon.
Die Geschichten von Heritage
Wir erzählen von einem Jahrhundert der Technik, des Stils, des Wettkampfs und der Performance. Wir erzählen unsere – und Ihre Geschichte.
Last Stories:
Die rekordverdächtigen Abarth-Einsitzer von Pininfarina
Auf der Jagd nach Rekorden.
Fiat 126
Die langlebige polyglotte Schräghecklimousine.
Alfa Romeo Alfetta
Die Evolution der Sportlimousine.
Die Welt von Heritage entwickelt sich immer weiter
Bleiben Sie immer mit aktuellen News auf dem Laufenden, versäumen Sie nicht die jüngsten Kollaborationen und entdecken Sie Hintergründe und Anekdoten in den Interviews mit den Fachleuten, die sich um klassische Autos kümmern.
Last News:
14. September 2022
Heritage HUB für geführte Besuche geöffnet
In diesen Ausstellungsräumen ist unsere unschätzbare historische Sammlung zu sehen. Sie kann im Rahmen von Führungen besichtigt werden, und kann für private Veranstaltungen oder Konferenzen auch für private Veranstaltungen oder Seminare gebucht werden.
26. November 2021
Heritage Hub veranstaltet jährliche YES-Europe-Konferenz
E-Mobility Academy: offener Dialog zwischen Universitätsstudenten und Unternehmern.
Entdecken Sie unsere Clubs in der ganzen Welt nach Marke und Modell
Mit unserem Locator finden Sie die Clubs nach Marke und Modell in Ihrer Nähe.
Die Geschichte von vier großen Marken des italienischen Motorsports
Von den repräsentativsten Modellen über die erfolgreichsten und revolutionärsten Persönlichkeiten, von den Events, die sie geprägt haben, erzählt und würdigt diese Rubrik die Meilensteine von Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth.
Ab heute kann sich Ihre Leidenschaft auf ein Spitzenteam verlassen.
Ursprungszeugnis, Echtheitszertifikat, Restaurierung: So bleibt die ursprüngliche Faszination Ihres Autos garantiert erhalten.
Die Klassik-Boutique
Kommen Sie in eine Welt voller Leidenschaft. Ein reichhaltiges Produktangebot speziell für Sie von Heritage, mit dem Sie ihre Leidenschaft lebendig halten.
Autos zum Verkauf
Reloaded by creators ist das Projekt von Heritage für den Verkauf einer begrenzten Anzahl von Oldtimern der Marken Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth: historische Modelle, mit zertifizierter Authentizität, deren ursprüngliche Schönheit vom Mutterhaus wieder hergestellt wurde.
Back

Die rekordverdächtigen Abarth-Einsitzer von Pininfarina

Auf der Jagd nach Rekorden.

Das Brechen von Geschwindigkeits- und Langstreckenrekorden hatte schon immer den Wettbewerbsgeist von Carlo Abarth geweckt, der seit Mitte der 1950er Jahre spezielle Einsitzer baute, die ausschließlich diesem Zweck dienten. Da er sich der Bedeutung der Aerodynamik bewusst war, arbeitete er mit dem Karosseriebauer Pinin Farina im Team, mit dem zusammen er Rennwagen mit Alfa Romeo- und Fiat-Motoren konstruierte.


Herausforderungen hatten Carlo Abarth schon immer gereizt. Seit seiner Jugend fuhr er Motorradrennen, schlug den Orient-Express bei der Geschwindigkeit und machte sich damit nicht nur in Österreich einen Namen. Das Aufstellen von Rekorden ist eine anspruchsvolle sportliche Betätigung, die den Bekanntheitsgrad und das Prestige von Autos und Automobilherstellern erhöht. Und es war genau diese Art von Herausforderung gegen die Zeit und die Entfernung, die Carlo Abarth besonders genoss.

In den 1950er Jahren war der österreichische Unternehmer auf der Suche nach soliden Beziehungen zu den großen italienischen Automobilherstellern. Alfa Romeo erfuhr damals tiefgreifende Veränderungen und einen drastischen Rückgang der Rennaktivitäten. Einige Manager waren der Meinung, dass Abarth der ideale Partner wäre, um den Rennsport nicht ganz aufzugeben: Aus der Zusammenarbeit der beiden Unternehmen ging 1955 der Alfa Romeo 750 Competizionehervor.

Nach dieser Erfahrung und im Wissen um die Qualität der Alfa Romeo-Motoren beschloss Abarth, einen rekordverdächtigen Einsitzer mit dem Vierzylinder-Doppelwellenmotor der Giulietta zu bauen. Um die Anforderungen der G-Klasse zu erfüllen, reduzierte er den Hubraum des Motors von 1298 auf 1088 cm3.

Abarth baute ein ganz leichtes Kastenchassis, in dem er die Alfa Romeo Doppelnockenwelle hinter dem Fahrer platzierte und für das Fahrwerk Komponenten aus der Giulietta verwendete. Um das Auto mit einer effizienten Aerodynamik auszustatten, beanspruchte der österreichische Konstrukteur die Unterstützung von Pinin Farina.

Die Nachricht über das Projekt eines Alfa Romeo-Abarth-Einsitzers erreichte auch die Führungsspitze von Fiat: Es hieß, dass der piemontesische Karosseriebauer es seinem Vorsitzenden Vittorio Valletta gegenüber erwähnte. Carlo Abarth wurde daher umgehend von dem Turiner Automobilhersteller um ein ähnliches Fahrzeug gebeten, das prompt unter Verwendung des bereits früher entwickelten Motors des Fiat 600 und Teilen des Fahrgestells des Fiat 1100 gebaut wurde.

So präsentierten sich die beiden rekordverdächtigen Einsitzer – der Alfa Romeo-Abarth 1100 und der Fiat-Abarth 750 – auf dem Stand von Pinin Farina auf dem Genfer Automobilsalon im März 1957 Seite an Seite. Es handelte sich um niedrige, stromlinienförmige Einsitzer von über fünf Metern Länge mit breiten vorderen und hinteren Überhängen, einer spitz zulaufenden Nase, einem gewölbten Cockpit und zurückspringenden Kotflügeln – vor allem die hinteren, die in zwei langen Flossen endeten, die als nützlich angesehen wurden, um den Rennwagen eine bessere Richtwirkung zu verleihen.

Schauplatz der Rekordbemühungen war das Autodromo di Monza mit seinem Hochgeschwindigkeitsring, der es möglich macht, beim Durchfahren der hochgelegenen Kurven nicht zu verlangsamen. Um die Höchstgeschwindigkeit zu erreichen und beizubehalten, sind die Abarth Rekord-Einsitzer so leicht wie möglich und mit einachsigen Bremsen ausgestattet, da diese nur bei Boxenstopps benötigt werden.

Der erste, der in Monza an den Start ging, war der Alfa Romeo-Abarth 1100, und zwar am 18. Mai 1957.

In einigen Details gegenüber der auf dem Genfer Automobilsalon ausgestellten Version modifiziert, gelang es dem Wagen, sechs Rekorde aufzustellen, bevor eine Reifenexplosion zum vorzeitigen Abbruch der Session führte. Weitaus erfreulicher gestaltete sich das Streckendebüt des Fiat, der vom 24. bis 27. Juli desselben Jahres nicht weniger als fünfzehn Langstreckenrekorde aufstellte, während am 28. Oktober drei weitere Kurzstreckenrekorde erreicht wurden.

1957 brachte Fiat den neuen 500 auf den Markt, der zunächst nicht den Erfolg hatte, den er später haben sollte. Abarth demonstrierte mit einer seiner getunten Versionen auf der Rennstrecke die Zuverlässigkeit und Robustheit des neuen Kleinwagens. Nach diesem Erfolg beschloss er, einen rekordverdächtigen Einsitzer mit dem kleinen Zweizylindermotor zu bauen, den er entwickelt hatte. Dieses Kunststück ging mit achtundzwanzig gebrochenen Rekorden in die Geschichte ein und veranlasste Abarth, weitere Rekordwagen zu bauen, um seine neuen Motoren zu promoten, wozu Pinin Farina erneut einen wertvollen Beitrag leistete.


Der neue Fiat 500, der im Juli 1957 auf den Markt kam, konnte sich auf dem Automobilmarkt nicht sofort durchsetzen: Die Fachpresse und die Öffentlichkeit waren von den Qualitäten des kleinen Zweizylindermotors, der den Kleinwagen antrieb, nicht besonders überzeugt. Carlo Abarth hingegen erkannte das Potenzial des Wagens und beschloss, ihn weiterzuentwickeln und auf die Rennstrecke zu bringen: So entstand das Projekt Fiat 500 Abarth.

Im Februar 1958 wurden auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke des Autodroms von Monza innerhalb von sieben Tagen sechs Rekorde aufgestellt. Die Entscheidung, namhafte Journalisten zu Fahrern zu machen, führte dazu, dass sich die Nachricht von dem hervorragenden Ergebnis schnell in der ganzen Welt verbreitete. Der Erfolg rief einmal mehr die Fiat-Führungskräfte auf den Plan, insbesondere den Vorstandsvorsitzenden Vittorio Valletta. Die Beziehungen zwischen den beiden Unternehmen änderten sich wie folgt: Abarth erhielt einen neuen Werbevertrag und finanzielle Belohnungen für jeden gebrochenen Rekord. Das war jedoch erst der Anfang.

Abarth, gestärkt durch die neuen Impulse, baute einen leichten und schnittigen Rekord-Einsitzer mit demselben Motor, einem Rohrrahmen und einer aerodynamischen Karosserie, wiederum in Zusammenarbeit mit Pinin Farina. Der Fiat-Abarth 500 Einsitzer war viel kompakter als seine Geschwister vor ihm und hatte keine Heckflossen mehr. R wiegt 368 kg, und der 36 PS starke Zweizylindermotor treibt ihn auf über 180 km/h.

Der erste Rekordversuch fand am 22. September 1958 statt, fand jedoch ein abruptes Ende durch einen banalen mechanischen Defekt und nächtliche Kollisionen mit den Hasen, die den Park von Monza bevölkern. Nachdem die Panne behoben war, begann am 27. September der neue, entscheidende Anlauf.

Das neunköpfige Team brach siebzehn Langstreckenrekorde und beendet den zermürbenden Marathon am 7. Oktober, wofür nur die die schlechten Wetterbedingungen verantwortlich waren. Zwei Wochen später, am 21. Oktober, gingen drei Fahrer erneut an den Start und brachen sechs weitere Kurzstreckenrekorde. Im darauf folgenden Sommer konnte der unbesiegbare Abarth-Einsitzer mit dem kleinen Zweizylindermotor des Fiat 500 in einer weiteren Reihe von Anläufen insgesamt achtundzwanzig Rekorde aufstellen: eine erstaunliche Leistung.

Nach den großen Erfolgen rund um den kleinen Fiat-Zweizylindermotor entwickelten sich die Abarth-Rekord-Einsitzer weiter, doch im Jahr 1960 änderten sich die Ziele des Autobauers mit dem Skorpion im Wappen ein wenig: Rekorde dienten ab jetzt nicht mehr nur dazu, die Qualität der Startmotoren zu belegen, sondern vor allem, um die Leistung und Zuverlässigkeit des Abarth-Tunings aufzuzeigen.

Für dieses neue Projekt beschloss Pinin Farina, die Aerodynamik noch weiter zu verfeinern. Es wurden mehrere Modelle vorbereitet, um verschiedene Lösungen zu testen, insbesondere im Bereich des „Schwanzes“, der in Form und Länge variiert. Wie auch beim kleinen Einsitzer mit dem 500er-Motor verzichtet die neue Rekordkarosserie auf die langen Heckflossen, die in den Vorjahren verwendet wurden. Und nicht nur das, er ist auch viel kürzer, weil die Überhänge über die Räder deutlich reduziert wurden.

Am 22. September 1960 wurde der neue Rekord-Einsitzer mit dem bewährten 4-Zylinder-Motor 750 aus dem Hause Fiat ausgestattet, um vier Kurzstreckenrekorde aufzustellen, bevor der innovative 1-Liter-Zweiwellenmotor eingeführt wurde: Der 1000er leistete insgesamt 108 PS, über 100 PS/Liter ohne Turboaufladung, ein sehr hoher Wert für einen Rennmotor der damaligen Zeit, der die herausfordernden Langstreckenfahrten überstehen musste.

Am 28. September gingen neun Fahrer in Monza an den Start, und nach zwölf Stunden wurde der erste Rekord mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 203 km/h aufgestellt. Nach sechs weiteren gebrochenen Rekorden verblieb nur noch der für die in 72 Stunden zurückgelegte Strecke, als sich die Wetterbedingungen verschlechterten. Abarth beschloss, den Wagen dem erfahrenen, versierten Fahrer Umberto Maglioli anzuvertrauen. Noch vor Ablauf der Zeit verlor das Auto jedoch aufgrund des Regens die Bodenhaftung und blieb nach einer Reihe von Spins an einer Böschung abseits der Strecke stehen. Der Fahrer war unverletzt, aber der Motor ließ sich nicht mehr starten. Carlo Abarth gab nicht auf und fing an zu rechnen: Das Reglement erlaubt es nämlich, den Wagen auch mit ausgeschaltetem Motor ins Ziel zu bringen, solange er nur vom Fahrer geschoben wird. So wurde Maglioli beflügelt, das Unterfangen zu vollenden und, wenn auch unter Mühen, auch den 72-Stunden-Rekord von Ford zu unterbieten, indem er 12.824,545 km mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 186,68 km/h zurücklegte.

Ein Exemplar von Pininfarinas Rekord-Fiat-Abarth 1000-Einsitzer wird im Stellantis Heritage HUB in Turin aufbewahrt, zusammen mit dem ersten Bertone-Rekordwagen Abarth 750 von 1956 und dem letzten Abarth 1000-Einsitzer von1965.

Alle drei Einsitzer sind im Bereich „Records and Races“ zusammen mit anderen Exemplaren ausgestellt, die auf den großen Rennstrecken der Welt triumphiert haben.

Bleiben Sie über News, Events, Detailinformationen aus der Heritage-Welt auf dem Laufenden.