Die Welt von FCA Heritage
Alles über die Abteilung, die das historische Erbe von Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth aufwertet.
Die Geschichte unserer Autos und unserer Marken
Die Leidenschaft für Oldtimer kennt keine Grenzen – doch es gibt bestimmte Orte, an denen die Zeit stillzustehen scheint und die das echte Wesen dieser Leidenschaft bewahren. Dies sind die Orte von FCA Heritage.
Centro Storico Fiat
Heritage HUB
Officine Classiche
Museo Alfa Romeo
Heritage Gallery
Heritage Point
Eine Welt voll großer internationaler Events
Bei den wichtigsten Events der Branche dabei zu sein, ist eine einmalige Gelegenheit, die legendären Fahrzeuge, die Generationen von Enthusiasten in ihren Bann gezogen haben, aus der Nähe bewundern zu können.
The latest events:
Online |
05.-08. Juni 2020
Archivissima
Das internationale Festival der Archive.
Paris (FR) |
5.-9. Februar 2020
Rétromobile
Die Pariser Messe für klassische Fahrzeuge.
Die Geschichten von Heritage
Wir erzählen von einem Jahrhundert der Technik, des Stils, des Wettkampfs und der Performance. Wir erzählen unsere – und Ihre Geschichte.
Last Stories:
Fiat 127
Die Frontal-Revolution.
Lancia Flavia
Antonio Fessias „Alles vorne"-Revolution
Von Kap zu Kap: die „Raid dei Due Capi“
Vor einem halben Jahrhundert durchquerten drei Fiat 124 Special die Welt
Die Welt von FCA Heritage entwickelt sich immer weiter
Bleiben Sie immer mit aktuellen News auf dem Laufenden, versäumen Sie nicht die jüngsten Kollaborationen und entdecken Sie Hintergründe und Anekdoten in den Interviews mit den Fachleuten, die sich um klassische Autos kümmern.
Last News:
29. Januar 2021
Museo Alfa Romeo
Die Aktivitäten beginnen wieder: zunächst im virtuellen Modus, mit einem Termin pro Monat.
13. November 2020
Officine Classiche: neuer Look
Ein moderner Stil für das Zertifizierungs- und Restaurierungsatelier, der ganze Stolz von FCA Heritage.
Entdecken Sie unsere Clubs in der ganzen Welt nach Marke und Modell
Mit unserem Locator finden Sie die Clubs nach Marke und Modell in Ihrer Nähe.
Die Geschichte von vier großen Marken des italienischen Motorsports
Von den repräsentativsten Modellen über die erfolgreichsten und revolutionärsten Persönlichkeiten, von den Events, die sie geprägt haben, erzählt und würdigt diese Rubrik die Meilensteine von Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth.
Ab heute kann sich Ihre Leidenschaft auf ein Spitzenteam verlassen.
Ursprungszeugnis, Echtheitszertifikat, Restaurierung: So bleibt die ursprüngliche Faszination Ihres Autos garantiert erhalten.
Die Klassik-Boutique
Kommen Sie in eine Welt voller Leidenschaft. Ein reichhaltiges Produktangebot speziell für Sie von FCA Heritage, mit dem Sie ihre Leidenschaft lebendig halten.
Back

Autobianchi A112 Abarth 58 HP

58 PS und ein Scorpione

Der österreichische-italienische Karl Abarth beginnt seine Karriere in den fünfziger Jahren als Entwickler von Fahrzeugen für den Rennsport und dann als Hersteller von Auspuffanlagen, speziellen mechanischen Komponenten und kleinvolumigen Sport- und Wettbewerbsfahrzeugen. Im Jahr 1971 verkauft Abarth Namensrechte und Fertigungsstätten an Fiat: Das erste Fahrzeug für den Rennsport zusammen mit dem „Scorpione“ ist der A112 Abarth.


Mit der Präsentation des Autobianchi A112 auf dem „Salone“ in Turin im Jahr 1969 reagiert die Fiat-Gruppe brillant auf den Erfolg des Mini. Geräumiger, raffinierter und luxuriöser als der britische Konkurrent - der A112 ist ein kompakter 2-Türer mit Frontantrieb und Fließheck, der sofort ein Bestseller wird, mit langen Wartezeiten, die seinen bemerkenswerten Erfolg demonstrieren. Aber es braucht eine noch "piffigere" Version, um den Markt auch bei den Mini Cooper aufzumischen. Unter der Aufsicht von Carlo Abarth, der in letzter Zeit die Beziehung mit Fiat-Gruppe verstärkt, entsteht 1971 der A112 Abarth.

Mit den Techniken, die ihm lieb sind, arbeitet Abarth vor allem am Motor, um dessen Leistungen zu verbessern: er erhöht den Hubraum der 4 Zylinder, der von 903 bis 982 cm³ reicht und modifiziert mehrere Schlüsselkomponenten. Im Bereich Mechanik, um dem Motor die richtige Menge Benzin und den richtigen „Atemzug“ zu geben, wird ein Doppelvergaser eingesetzt und die Abgasleitung verändert. Der Motor liefert 58 PS bei 6.600 Umdrehungen pro Minute und begünstigt eher ein höheres Drehmoment im unteren als die maximale Leistung im oberen Bereich.

Wichtige Änderungen auch am Armaturenbrett, das durch Sportinstrumente wie Drehzahlmesser, Amperemeter und Manometer sowie Ölthermometer ergänzt wird, während die Sitze bequemer geworden sind und ein Dreispeichen-Aluminiumlenkrad mit Leder die sportliche Ausstattung im Innenraum abrundet. Anfänglich haben die A112 Abarth nur die rote Renn-Karosserielackierung mit mattschwarzer Motorhaube und schwarzen Bereichen am unteren Teil der Seiten, während auf dem Kühlergrill der Schriftzug Autobianchi Abarth prangt.

AUTOBIANCHI A112 ABARTH 58 HP - 1974
AUTOBIANCHI A112 ABARTH 58 HP - 1974
ENGINE
Inline-4 , front trasversal, double body carb., 982 cm³
POWER
58 HP @ 6.600 rpm
SPEED
> 150 km/h
WEIGHT
690 kg
DESIGN
Dante Giacosa
TYPE OF BODY
3 door 4 seets hatchback

Die offizielle Präsentation findet im Oktober 1971 auf dem Automobilsalon in Turin statt und löst bei der begeisterten Öffentlichkeit einen Kaufrausch aus.


Der A112 Abarth erweist sich sofort als agil und brilliant, manchmal sogar noch genügsamer im Verbrauch als der normale A112. Der einzige Nachteil liegt ab und an in der Tendenz, den Schmierstoff zu überhitzen. Aus diesem Grund, noch vor dem Start der zweiten Serie, die auf dem Genfer Autosalon 1973 debütiert, ist der Motor mit einem Ölkühler ausgestattet, es gibt neue Farben und im Innenraum finden sich umklappbare Sitze mit verstellbaren Kopfstützen. Die Optik des Kühlergrills wird überarbeitet: Das Chrom der Stoßfänger und Scheinwerfer wird durch schwarzen Kunststoff ersetzt. Die Scheinwerfer sind mit Jodlampen ausgestattet und als Zubehör werden Leichtmetallfelgen und eine beheizbare Heckscheibe angeboten.

Die wichtigste Neuerung der dritten Serie seit 1975 ist der neue Motor mit 1059 cm³, der 70 PS liefern kann, der vom Motor mit 58 PS, der immer noch verfügbar ist, ergänzt wird. Weitere Serien ausschließlich mit dem 70 PS Motor und wenigen Änderungen an der Karosserie, die im Fond leicht breiter wird und dadurch Platz für 5 Sitze schafft, folgen. Die Mechanik bleibt bis auf den Getriebewechsel von 4 auf 5 Gänge in der 5. Serie unverändert. Die Produktion endet mit der siebten Serie im Jahr 1985, nach mehr als 121.000 in fast 15 Jahren produzierten Exemplaren. Ein Erfolg im Erfolg, denn ungefähr 10 % aller produzierten A112 sind Abarth Scorpione.

Ihr Einsatz im Rennsport, gerade bei Rallyes, wird so selbstverständlich, dass sich die Fiat-Gruppe dazu entschließt, eine Ein-Marken-Meisterschaft für angehende Nachwuchsfahrer ins Leben zu rufen. Die Ausstattung mit Überrollbügeln, Gurten, Brandschutz, Zusatzscheinwerfern und Schutz für die Ölwanne ist nicht sehr kostspielig, weshalb es viele junge Fahrer gibt, die auf diese Weise ihr Können unter Beweis stellen. Die A112-Trophäe findet innerhalb nationaler und internationaler Wettbewerben statt und erweist sich als eine perfekte Veranstaltung zur Werbung für das Fahrzeug, vor allem aber als ein zielführendes Mittel, um junge italienische Fahrer heranzuziehen. Am Steuer des A112 Abarth haben sich Fahrer vom Kaliber eines Bettega, Cunico, Tabaton, Caneva, Cinotto und viele andere abgewechselt.

Bleiben Sie über News, Events, Detailinformationen aus der Heritage-Welt auf dem Laufenden.