Die Welt von Heritage
Alles über die Abteilung, die das historische Erbe von Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth aufwertet.
Die Geschichte unserer Autos und unserer Marken
Die Leidenschaft für Oldtimer kennt keine Grenzen – doch es gibt bestimmte Orte, an denen die Zeit stillzustehen scheint und die das echte Wesen dieser Leidenschaft bewahren. Dies sind die Orte von Heritage.
Centro Storico Fiat
Heritage HUB
Officine Classiche
Museo Alfa Romeo
Heritage Gallery
Heritage Point
Eine Welt voll großer internationaler Events
Bei den wichtigsten Events der Branche dabei zu sein, ist eine einmalige Gelegenheit, die legendären Fahrzeuge, die Generationen von Enthusiasten in ihren Bann gezogen haben, aus der Nähe bewundern zu können.
The latest events:
Bologna (IT) |
26-29 Oktober 2023
Auto e Moto d’Epoca 2023
Stellantis Heritage ist der Star auf der Messe „Auto e Moto d'Epoca“
Rho (MI) |
17-19 November 2023
Milano AutoClassica 2023
Das Debüt des Fiat Multipla 6x6 und die Hommage an Autodelta.
Die Geschichten von Heritage
Wir erzählen von einem Jahrhundert der Technik, des Stils, des Wettkampfs und der Performance. Wir erzählen unsere – und Ihre Geschichte.
Last Stories:
KURIOSITÄTEN
Es gibt Verbindungen, die große Geschichten ergeben.
Alfa Romeo 33
Die Modellreihe
Fiat Coupé
Neuer Stil für eine wiederentdeckte Sportlichkeit
Die Welt von Heritage entwickelt sich immer weiter
Bleiben Sie immer mit aktuellen News auf dem Laufenden, versäumen Sie nicht die jüngsten Kollaborationen und entdecken Sie Hintergründe und Anekdoten in den Interviews mit den Fachleuten, die sich um klassische Autos kümmern.
Last News:
2. Oktober 2023
Heritage feiert 30 Jahre des legendären Fiat Punto
Mit über neun Millionen produzierten Einheiten und drei Generationen dominierte er 25 Jahre lang das B-Segment und setzte neue Maßstäbe in Sachen Design, Sicherheit und Komfort.
Turin, 29. September 2023
Sechs Jahrzehnte pures Adrenalin: Die Geschichte des Abarth 595 | News | Heritage
Klein, aber „böse“: Jener Abarth, der die Spielregeln für immer veränderte.
Entdecken Sie unsere Clubs in der ganzen Welt nach Marke und Modell
Mit unserem Locator finden Sie die Clubs nach Marke und Modell in Ihrer Nähe.
Die Geschichte von vier großen Marken des italienischen Motorsports
Von den repräsentativsten Modellen über die erfolgreichsten und revolutionärsten Persönlichkeiten, von den Events, die sie geprägt haben, erzählt und würdigt diese Rubrik die Meilensteine von Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth.
Ab heute kann sich Ihre Leidenschaft auf ein Spitzenteam verlassen.
Ursprungszeugnis, Echtheitszertifikat, Restaurierung: So bleibt die ursprüngliche Faszination Ihres Autos garantiert erhalten.
Die Klassik-Boutique
Kommen Sie in eine Welt voller Leidenschaft. Ein reichhaltiges Produktangebot speziell für Sie von Heritage, mit dem Sie ihre Leidenschaft lebendig halten.
Autos zum Verkauf
Reloaded by creators ist das Projekt von Heritage für den Verkauf einer begrenzten Anzahl von Oldtimern der Marken Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth: historische Modelle, mit zertifizierter Authentizität, deren ursprüngliche Schönheit vom Mutterhaus wieder hergestellt wurde.
Back

Lancia Beta HPE

Vom Estate zum Executive

Neben der Limousine, dem Coupé und dem Spider, die bereits produziert wurden, kam 1975 ein originelles dreitüriges Coupé mit großem Kofferraum auf den Markt, das auch für Familien geeignet war: der Lancia Beta HPE (High Performance Estate) war ein leistungsstarkes Familienauto, das wir heute als Shooting Brake bezeichnen würden.


Die Bezeichnung „Shooting Brake“ für Autos entstand in den 1950er und 1960er Jahren in den englischsprachigen Ländern, vor allem aber im Vereinigten Königreich, und wurde für Autos mit sportlichen Fahrleistungen verwendet, die jedoch über einen großen und gut zugänglichen Laderaum verfügten. Diese Modelle waren vor allem bei Golfspielern beliebt, da sie ihre Ausrüstung darin bequem verstauen konnten.Der Name stammt aus der Zeit der Kutschen, als man die ungestümtesten Pferde zum Ziehen schwerer Wagen einsetzte, um ihre übermäßige Energie zu bremsen (brake heißt übersetzt bremsen). In letzter Zeit ist der Begriff wieder für Sportwagen in Mode gekommen, die niedrig und schnittig sind, aber über eine bequeme Heckklappe verfügen, um zum großen Laderaum zu gelangen.

Anfang der 1970er Jahre war der Lancia Beta das erste Modell, das nach der Übernahme der Marke in die Fiat-Gruppe auf den Markt kam.Die im Centro Stile Fiat entworfene Schräghecklimousine debütierte im November 1972 auf dem Turiner Autosalon, ein Jahr später folgte das von Piero Castagnero entworfene Beta Coupé mit verkürztem Radstand. Castagnero zeichnete bereits für die stilistischen Merkmale des sowohl bei Rallyes als auch bei Händlern erfolgreichen Fulvia Coupé verantwortlich. Die Beta-Familie sollte die noch in Produktion befindliche Fulvia-Baureihe ablösen, die aber nach dem unerwarteten Sieg bei der Rallye Monte Carlo im Januar 1972 in der Coupé-Version bis 1976 in Produktion blieb.

Die Beta-Familie verfügte über ein modernes Fahrgestell mit Einzelradaufhängung vom Typ MacPherson an allen vier Rädern. Normalerweise wurde dieser Typ nur für die Vorderachse verwendet. Die Motoren aus dem Hause Fiat, die der Architektur des berühmten „Lampredi-Doppelwellenmotors“ folgten, trieben die Vorderräder an. Dieselben Motoren waren auch im sportlicheren Fiat 124 und 125 verbaut, der bald durch den neuen 132 ersetzt wurde. Die Lancia-Versionen der Motoren wurden überarbeitet, um eine höhere Leistung zu erzielen und so die beiden Marken auch in ihren technischen Spezifikationen sowie in ihrem Design, Ausstattung und Verarbeitung zu unterscheiden.

1974 entwarf Pininfarina eine Targa-Version des Coupés mit der Bezeichnung Spider, die später von Zagato hergestellt wurde. Für den Entwurf des HPE hingegen nahm der Turiner Karosseriebauer die längere Plattform der Limousine und den gesamten vorderen Teil des Coupés bis zu den Türen. Der hintere Teil wurde verändert: Die Form der hinteren Seitenscheibe wurde leicht angehoben, vor allem aber die hintere Säule, die das Dach verlängerte und ein Trapez zeichnete, das der Neigung der breiten Heckklappe folgte. Dies war das charakteristische Element des Beta, eines Modells, das ein Coupé mit einer Familienlimousine kombinierte. Die an der Dachlinie befestigte Heckklappe hatte einen schmalen Rahmen, der sich bis zur Höhe der Karosseriegürtellinie verbreiterte und die Andeutung eines Spoilers bildete. Die große Heckscheibe war innen mit einer Jalousie versehen, die den Inhalt des Kofferraums verbarg und vor Licht schützte. Das Jalousiemotiv wiederholte sich außen bis zu 3/4 der hinteren Säule.



Im Innenraum wurden das Armaturenbrett und die Vordersitze vom Coupé übernommen, während sich der Fond sowohl von der Limousine als auch vom Coupé unterschied. Die Sitzbank war sowohl auf der Sitzfläche als auch an der Rückenlehne in der Mitte geteilt, wobei die Segmente einzeln umklappbar waren. Seitlich war ein Teil der Rückenlehne angebracht, der sich mit einer leichten seitlichen Wölbung fortsetzte. Die beiden umgeklappten Sitze bildeten mit dem hinteren Teil des Laderaums eine durchgehende Fläche. Die Modularität des Systems ermöglichte es, lange Lasten auf nur einer Seite zu transportieren und trotzdem drei Personen, einschließlich des Fahrers, unterzubringen. Durch Vorschieben der Vordersitze und Entriegeln der Rückenlehnen war es möglich, den Laderaum zu erweitern und einen bequemen Schlafplatz für zwei Personen zu schaffen.

Das Ergebnis war ein höchst originelles Coupé mit der Ladekapazität eines Kombis, elegant und sportlich, ganz in der Tradition von Lancia, und mit jener vielseitigen Modularität, die später nur noch bei den Multispace-Fahrzeugen zu finden sein wird.

Der im März 1975 auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellte Beta HPE folgte im Laufe der Jahre der ständigen Weiterentwicklung von Limousine, Coupé und Spider. 1981 kam die vierte Serie heraus, die sich durch einen deutlich sportlicheren Charakter auszeichnete, beginnend mit dem Namen, der zu H.P. Executive wurde. Das Highlight war ab 1983 der 135 PS starke Motor mit volumetrischem Kompressor.


Die erste Version im Jahr 1975 gab es in zwei Motorisierungen: den 1,6- und 1,8-l-Motor mit einer Leistung von 103 bzw. 111 PS. Im Dezember desselben Jahres wurde die gesamte Beta-Familie überarbeitet, einschließlich des neuesten HPE: Einige Details wurden geändert, vom Kühlergrill bis zu den Außenspiegeln ebenso die Bezugsstoffe im Fahrgastraum. Hinzu kam der leistungsstärkere Zweiliter-Motor mit 120 PS, der den 1,8 l ersetzte. Der Beta HPE mit 1,8-l-Motor wurde nur noch für den US-Markt produziert. Dafür wurde ein System zur Reduzierung der Emissionen installiert, wodurch die Leistung auf 90 PS sank. Es wurden fast 1500 Exemplare in die USA exportiert.

Im Jahr 1978 wurde die gesamte Beta-Baureihe erneut überarbeitet: die dritte Serie des HPE. Die Motorisierungen blieben in Bezug auf den Hubraum unverändert: Dem Zweiliter wurden fünf PS entzogen, um den Verbrauch zu senken, während auf Wunsch ein Dreigang-Automatikgetriebe erhältlich war. In dieser Baureihe betrafen die wichtigsten Änderungen den Innenraum: Das Armaturenbrett wurde völlig neu gestaltet, mit besser ablesbaren Instrumenten und Anzeigen. Die Sitze erhielten eine bequemere und anatomischere Form mit neuen Bezugsstoffen. Außen veränderte sich der Kühlergrill, die runden Doppelscheinwerfer wurden nun nicht mehr von demselben Glas abgedeckt. Der Preis stieg auch aufgrund der wachsenden Inflation der damaligen Zeit: mit 8.148.000 Lire gehörte der Beta HPE 1.6 zu den elegantesten und teuersten Seriencoupés der damaligen Zeit.

Mit der vierten Serie im Jahr 1981 änderte das Familiencoupé seinen Namen in Beta H.P. Executive und unterstrich damit erneut seinen sportlichen Charakter. Der vollständige Schriftzug prangte nun auf der neuen satinierten Leiste am unteren Teil der Heckklappe. Der 1,6-l-Motor blieb unverändert, während der 2-l-Motor eine elektronische Einspritzanlage erhielt: Er erzielte nun eine Leistung von 122 PS bei gleichzeitig reduziertem Verbrauch. An der Außenseite wurden alle Leisten in mattschwarzer Farbe gehalten. Der Kühlergrill hatte, wie bei allen Lancia-Modellen, einen verchromten, trapezförmigen Rahmen mit Mittellinie, der an die Kühlerabdeckung der glorreichen Autos der Vergangenheit erinnerte: vom Aprilia bis zum Aurelia und anderen Modellen. Wie bei der Coupé-Version gab es eine Änderung bei den Bezugsstoffen für die Sitze, bei denen der Mittelstreifen ein Karomuster aufwies.

1983, ein Jahr vor dem Ende der Produktion des Beta H.P. Executive, kam die stärkste Version auf den Markt, erkennbar am hinteren Gummispoiler und dem Kürzel 2.0 VX, das für Volumex steht: Der volumetrische Kompressor ermöglichte dem 2 l-Motor, dessen Verdichtungsverhältnis auf 7,5:1 gesenkt wurde, um den hohen Turbodruck zu unterstützen, eine Leistung von 135 PS. 
Lancia entschied sich für den volumetrischen Kompressor anstelle der Turbine, um ein besseres Ansprechverhalten bei niedrigen Drehzahlen zu erreichen. Damals litten Turbo-Motoren stark unter der Verzögerung der Leistungsabgabe, obwohl sie bei hohen Drehzahlen eine höhere Leistung boten. Der volumetrische Kompressor hingegen war in der Lage, bei allen Drehzahlen unmittelbar und kraftvoll auf das Gaspedal zu reagieren. Die mit diesem System gesammelten Erfahrungen veranlassten Lancia, den Zweiliter-Volumex für seinen eigenen Rennwagen zu wählen: Die Straßenversion für die Lancia-Rallye-Homologation und die Gruppe-B-Version, besser bekannt als der für Rennen gedachte Lancia 037, der in der Ära der aufkommenden Allrad-Rennwagen mit Turbolader trotz Hinterradantrieb die Sportwagen-Weltmeisterschaft gewinnen konnte.

Der innovative Beta, zunächst mit der Bezeichnung HPE und später H.P. Executive, prägte mit origineller Sportlichkeit jenes besondere, durch den Übergang in die neue Gruppe gekennzeichnete Jahrzehnt der Marke Lancia, das zu einer starken Ausweitung der Produktion mit einer viel größeren Anzahl an Modellen als in der Vergangenheit führte: vom kompakten Delta bis zum Flaggschiff Gamma, das es auch als Coupé gab. Allein der Beta wurde, neben seinen anfänglichen Modellen als Schräghecklimousine, Coupé, Spider und HPE, mit dem Trevi auch zur Stufenhecklimousine, die bis 1984 in Produktion blieb.

Vom Estate zum Executive: Die Geschichte ist noch nicht zu Ende, denn das Akronym HPE kehrt zurück und übernimmt die dritte, neue Bedeutung von E: Electric. Das stilistische Manifest von Pu+Ra wurde zum Pu+Ra HPE Concept Car, der Synthese dessen, was elektrische Technologie und Design zukünftiger Lancia-Modelle sein werden. Vom innovativen Beta HPE übernimmt das Concept Car nicht nur den Namen, sondern auch bestimmte Details, die das Konzept der Sportlichkeit in Verbindung mit eleganter Zweckmäßigkeit deutlich veranschaulichen. Wie zum Beispiel die Heckscheibe mit ihren umlaufenden horizontalen Linien, die die für den Lancia Beta HPE der 1970er Jahre charakteristische Jalousienstruktur in einer zeitgemäßen Form wieder aufgreift.

Bleiben Sie über News, Events, Detailinformationen aus der Heritage-Welt auf dem Laufenden.