Die Welt von FCA Heritage
Alles über die Abteilung, die das historische Erbe von Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth aufwertet.
Die Geschichte unserer Autos und unserer Marken
Die Leidenschaft für Oldtimer kennt keine Grenzen – doch es gibt bestimmte Orte, an denen die Zeit stillzustehen scheint und die das echte Wesen dieser Leidenschaft bewahren. Dies sind die Orte von Heritage.
Centro Storico Fiat
Heritage HUB
Officine Classiche
Museo Alfa Romeo
Heritage Gallery
Heritage Point
Eine Welt voll großer internationaler Events
Bei den wichtigsten Events der Branche dabei zu sein, ist eine einmalige Gelegenheit, die legendären Fahrzeuge, die Generationen von Enthusiasten in ihren Bann gezogen haben, aus der Nähe bewundern zu können.
The latest events:
Como (IT) |
2. - 3. Oktober 2021

Fuori Concorso
Der Prototyp des Lancia ECV2 steht bei der Veranstaltung im Rampenlicht
Cesana-Sestriere (IT) |
11. Juli 2021
Cesana-Sestriere
Der Lancia Aurelia B20 Bj.1951 ist Protagonist der Fahrzeugparade.
Die Geschichten von Heritage
Wir erzählen von einem Jahrhundert der Technik, des Stils, des Wettkampfs und der Performance. Wir erzählen unsere – und Ihre Geschichte.
Last Stories:
Fiat X 1/23
Ein Stadtauto vierzig Jahre im Voraus.
Lancia ECV2
ECV: Experimental Composite Vehicle.
Der Fiat Multipla und das funktionale Design
Die Bedeutung von Benutzerfreundlichkeit und Effizienz im Design.
Die Welt von FCA Heritage entwickelt sich immer weiter
Bleiben Sie immer mit aktuellen News auf dem Laufenden, versäumen Sie nicht die jüngsten Kollaborationen und entdecken Sie Hintergründe und Anekdoten in den Interviews mit den Fachleuten, die sich um klassische Autos kümmern.
Last News:
15. Juli 2020
Fiat 500 F in der „Automania”-Ausstellung des MoMA
Italienische Stil- und Designikone ist der Star in New York.
05. Juli 2020
Der Fiat 130 HP beim Trofeo Salvarola Terme
Ein außergewöhnliches historisches Relikt – Star beimConcours d’Élégance
Entdecken Sie unsere Clubs in der ganzen Welt nach Marke und Modell
Mit unserem Locator finden Sie die Clubs nach Marke und Modell in Ihrer Nähe.
Die Geschichte von vier großen Marken des italienischen Motorsports
Von den repräsentativsten Modellen über die erfolgreichsten und revolutionärsten Persönlichkeiten, von den Events, die sie geprägt haben, erzählt und würdigt diese Rubrik die Meilensteine von Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth.
Ab heute kann sich Ihre Leidenschaft auf ein Spitzenteam verlassen.
Ursprungszeugnis, Echtheitszertifikat, Restaurierung: So bleibt die ursprüngliche Faszination Ihres Autos garantiert erhalten.
Die Klassik-Boutique
Kommen Sie in eine Welt voller Leidenschaft. Ein reichhaltiges Produktangebot speziell für Sie von FCA Heritage, mit dem Sie ihre Leidenschaft lebendig halten.
Back

Lancia Lambda

Das Meisterwerk von Vincenzo Lancia

Vincenzo Lancia konzentrierte hochentwickelte Innovationen und Technologien in einem einzigen Auto. Der treue Konstrukteur Battista Falchetto setzte all die genialen Ideen von Lancia um, die der Firmengründer persönlich testen wollte: So entstand jenes Meisterwerk aus Technik und Eleganz, das zu einem Meilenstein in der Geschichte des Automobils werden sollte.


Die offizielle Präsentation des Lancia Lambda fand im Oktober 1922 auf dem Pariser Automobilsalon statt. Doch die Entstehung des Wagens, der als Vincenzo Lancias großes Meisterwerk gilt, begann erst nach dem Ende des Ersten Weltkriegs. Am 7. Dezember 1918 wurde der Antrag auf ein Patent für ein innovatives Auto gestellt: Das Lancia-Patent Nr. 171922 wurde am 28. März 1919 offiziell eingetragen.

Die beigefügte Zeichnung zeigt einen niedrigen, konisch zulaufenden Wagen ohne das herkömmliche Fahrgestell mit Längs- und Querträgern und mit einem kompakten Frontmotor, bei dem die Übertragungsachse zu den Hinterrädern in einem längs durch den Fahrgastraum verlaufenden Tunnel untergebracht ist. Die traditionellen, in zwei Reihen angeordneten Sitzbänke sind in Paare von leicht versetzten Einzelsitzen unterteilt. Der so konzipierte Wagen hat daher ein sportliches Aussehen und einen sehr niedrigen Schwerpunkt, was sowohl auf das Fehlen eines Fahrgestells als auch auf den gemeinsamen Boden zwischen den Sitzen und dem auf gleicher Höhe liegenden Getriebetunnel zurückzuführen ist.

Zum ersten Mal hatte ein Auto kein herkömmliches Fahrgestell mehr, und die Karosserie selbst spielte die Rolle der tragenden Struktur des Autos, die nicht mehr an die übliche Struktur einer Pferdekutsche, sondern an die eines Schiffes erinnerte. Selbst der damals aufstrebende Karosseriebauer Pinin Farina würde später sagen, dass Vincenzo Lancia von den robusten Rümpfen der Schiffe inspiriert wurde, mit denen er in den Vereinigten Staaten oft unterwegs war.

Neben der tragenden Karosserie führte Lancia eine weitere Neuerung ein: die Einzelradaufhängung vorne. In diesem Fall kam das Zeugnis vom Konstrukteur selbst, Battista Falchetto, dem Vertrauten von Vincenzo Lancia, der in der Lage war, die brillanten Intuitionen des Unternehmers zunächst auf Papier und dann in der Praxis umzusetzen. Damals brach aufgrund der schlechten Straßenverhältnisse eine Blattfeder an der Vorderachse eines Lancia Kappa, den Vincenzo Lancia, ein erfahrener und langjähriger Fahrer, bei einem Besuch bei seiner Mutter im Valsesia fuhr. In Anbetracht der Panne beauftragte Lancia Falchetto mit der Entwicklung einer Vorderradaufhängung für den neuen Wagen, die die Unebenheiten des Geländes besser abfedern sollte als jene starre Brücke, die bei jeder vertikalen Schwingung des einen Rads das andere in die entgegengesetzte Richtung bewegte. Falchetto legte daraufhin nicht weniger als vierzehn verschiedene Lösungen für die Entwicklung der Einzelradaufhängung vor.

Um das dynamische Verhalten des Fahrzeugs weiter zu verbessern, musste die vordere Mechanik – Motor, Kupplung und Getriebe – so kurz wie möglich gehalten werden. Die Wahl fiel auf einen kompakten Vierzylindermotor in enger V-Form, der mehr Leistung bei gleichbleibender Zuverlässigkeit ermöglichte. Die erste Version des 2,1-Liter-V4 leistete 49 PS bei 3.250 U/min.

Der erste Prototyp des Lancia Lambda wurde am 1. September 1921 von Vincenzo Lancia persönlich in Begleitung des treuen Testfahrers Luigi Gismondi getestet. Die für den legendären Test gewählte Strecke führte von Turin aus den Moncenisio-Hügel hinauf. Noch heute, ein Jahrhundert nach diesem Datum, das zu Recht in die Automobilgeschichte eingegangen ist, treffen sich Fans des Autos und der Marke gerne im alten Gasthaus „La Giaconera" im Susatal, wo Lancia und Gismondi, zufrieden mit dem positiven Ergebnis des Tests, vor ihrer Rückkehr nach Turin einkehrten.

Aber nicht alle Neuerungen stammten von Vincenzo Lancia: Einige, wie die Verwendung von Bremsen an den Vorderrädern, wurden von Battista Falchetto vorgeschlagen. Lancia, der zunächst skeptisch war, überzeugte sich im Laufe der Tests, die er persönlich durchführte, von den Vorteilen dieser Lösung. Lancia verband seine Erfahrung als Rennfahrer mit unternehmerischen Fähigkeiten bei der Auswahl hervorragender Mitarbeiter und der gut ausgeprägten Intelligenz, seine Meinung ändern zu können.

Lancia Lambda 1st series - 1922
Lancia Lambda 1st series - 1922
ENGINE
V4 narrow-angle (13°6"), front, longitudinal, SOHC, 2119 cm³
POWER
49 HP @ 3250 rpm
SPEED
110 km/h
WEIGHT
1225 kg
DESIGN
Lancia
TYPE OF BODY
Torpedo

In weniger als neun Jahren entwickelte sich der Lancia Lambda zu neun Serien mit kontinuierlichen Aktualisierungen und Verbesserungen. Er wurde von Berühmtheiten wie der Schauspielerin Greta Garbo auserwählt. Obwohl er nicht als Rennwagen konzipiert war, erwies er sich dank seiner hervorragenden technischen Eigenschaften bei mehreren Ausgaben der 1000 Miglia als konkurrenzfähig.


Die endgültige Version des Lancia Lambda nahm im Laufe des Jahres 1922 Gestalt an und fasste die besten Ideen zusammen, die während der Erprobung umgesetzt und getestet wurden. Der Originalität der tragenden Karosserie folgend, wurde auch der Kofferraum in die Struktur integriert und nicht, wie damals üblich, aufgesetzt. So wurde die Kofferraumstruktur zusammen mit dem Flammenschutz zwischen Motor und Fahrgastraum und der die Sitze tragenden Trennwand zu querverlaufenden Strukturelementen, die sich wie die Rippen eines Schiffsrumpfes verhielten und die Drehfestigkeit des Fahrzeugs weiter erhöhten.

Die erste Lancia Lambda-Serie entstand mit einer Torpedo-Karosserie, die gerade aufgrund ihrer bereits vollständigen Karosseriearchitektur weniger Raum für die Phantasie der Karosseriebauer ließ als ein herkömmliches Fahrgestell. Lancia selbst schuf eine originelle Limousinenversion, die mit einem originellen Pegamoid-Verdeck mit Holzrahmen ausgestattet war und „Ballon" getauft wurde. Neben den vielen technischen Aspekten in Top-Qualität wurde die Eleganz der niedrigen, schlanken Form im Vergleich zu den direkten Konkurrenten der damaligen Zeit umgehend zu einem Unterscheidungsmerkmal, das gut zur Euphorie der 1920er Jahre passte. Der Lancia Lambda war, wie von Vincenzo Lancia beabsichtigt, auch im Ausland sehr beliebt, wo er von Prominenten und Filmstars bevorzugt wurde. Eine von ihnen war die „göttliche" Schauspielerin Greta Garbo, die am Steuer ihres raffinierten Lancia Lambda Torpedo abgebildet wurde.

Im Laufe der Jahre wurden neun verschiedene Serien des Lancia Lambda produziert: Hubraum und Leistung des Motors stiegen und erreichten 69 PS und eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h. Auch das Getriebe wurde ab der vierten Serie verbessert. Ebenfalls ab der vierten Serie wurde auch das Getriebe von den ursprünglichen drei auf vier Gänge umgestellt. Mit dem verlängerten Radstand der sechsten Baureihe kommt eine dritte Sitzreihe hinzu, so dass die sechssitzigen Versionen entstehen. Insgesamt wurden zwischen Ende 1922 und 1931 rund 13.000 Lancia Lambda produziert.

Obwohl nicht als Sportwagen geboren, erweist sich der Lancia Lambda als leicht, leistungsstark und mit einem ausgezeichneten Fahrwerk ausgestattet und zeigt seine hervorragenden dynamischen Qualitäten auch in den härtesten Wettbewerben. Seit der ersten Ausgabe im Jahr 1927 nahm er oft an der 1000 Miglia teil.

Ermenegildo Strazza ist der wahre „König der Lambdas". Strazza, ein Lancia-Händler in Como und Freund von Vincenzo, tunte den Wagen und gewann 1926 das Gallarate-Rennen, bevor er im folgenden Jahr an der ersten Ausgabe der 1000 Miglia teilnahm. Bei dieser Gelegenheit wurde er zusammen mit Attilio Varallo in einem Lancia Lambda Torpedo Vierter in der Gesamtwertung und gewann die 3-Liter-Klasse vor Pugno/Bergia, den Fünften in der Gesamtwertung und Zweiten in ihrer Klasse, ebenfalls auf einem Lambda. Im Jahr 1928 wurden mit Zustimmung von Vincenzo Lancia einige Lambda vorbereitet, aufgerüstet und leichter gemacht, darunter einige Torpedos mit kurzem Radstand und Spider-Karosserie aus dem Turiner Atelier Casaro, die mit speziellen „Pirrotta"-Zylinderköpfen ausgestattet wurden, die eine Leistung von etwa 80 PS ermöglichten.  Am Ende des Rennens in Brescia gewannen Strazza/Varallo erneut die 3-Liter-Klasse, und auch in der Gesamtwertung stand das Duo als Dritter auf dem Podium. Unglücklich verlief in dieser Ausgabe das Rennen des Testfahrers Luigi Gismondi: über einen großen Teil der Strecke war er Zweiter hinter dem Sieger Campari auf einem Alfa Romeo 6C 1500 SS, bis er in der Nähe von Rovigo ausschied, als er den großen Rennfahrer aus der Lombardei angreifen wollte. In der Ausgabe von 1929 wiederholten Strazza/Varallo das Ergebnis von 1927: Erster in der Klasse und Vierter im Gesamtklassement.

Mit den genialen Ideen von Vincenzo Lancia, die durch die Professionalität von Battista Falchetto umgesetzt und perfektioniert wurden, wurde der Lancia Lambda zu einem Meilenstein in der Geschichte des Automobils und konkretisierte, was zu allgemeinem Gedankengut werden sollte: Lancia-Autos sind innovativ, schnell und sicher, aber gleichzeitig raffiniert und elegant.

Bleiben Sie über News, Events, Detailinformationen aus der Heritage-Welt auf dem Laufenden.