Die Welt von FCA Heritage
Alles über die Abteilung, die das historische Erbe von Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth aufwertet.
Die Geschichte unserer Autos und unserer Marken
Die Leidenschaft für Oldtimer kennt keine Grenzen – doch es gibt bestimmte Orte, an denen die Zeit stillzustehen scheint und die das echte Wesen dieser Leidenschaft bewahren. Dies sind die Orte von FCA Heritage.
Centro Storico Fiat
Heritage HUB
Officine Classiche
Museo Alfa Romeo
Heritage Gallery
Heritage Point
Eine Welt voll großer internationaler Events
Bei den wichtigsten Events der Branche dabei zu sein, ist eine einmalige Gelegenheit, die legendären Fahrzeuge, die Generationen von Enthusiasten in ihren Bann gezogen haben, aus der Nähe bewundern zu können.
The latest events:
Online |
05.-08. Juni 2020
Archivissima
Das internationale Festival der Archive.
Paris (FR) |
5.-9. Februar 2020
Rétromobile
Die Pariser Messe für klassische Fahrzeuge.
Die Geschichten von Heritage
Wir erzählen von einem Jahrhundert der Technik, des Stils, des Wettkampfs und der Performance. Wir erzählen unsere – und Ihre Geschichte.
Last Stories:
Die Rückkehr des Abarth 1000 SP
Der legendäre Sport Prototipo inspiriert ein Unikat.
Fiat 127
Die Frontal-Revolution.
Lancia Flavia
Antonio Fessias „Alles vorne"-Revolution
Die Welt von FCA Heritage entwickelt sich immer weiter
Bleiben Sie immer mit aktuellen News auf dem Laufenden, versäumen Sie nicht die jüngsten Kollaborationen und entdecken Sie Hintergründe und Anekdoten in den Interviews mit den Fachleuten, die sich um klassische Autos kümmern.
Last News:
25. Mai 2021
ADI Design Museum
Der ikonische Fiat 500 gehört zu den repräsentativsten Ausstellungsstücken.
26. Mai 2021
Eine Hommage an Alberto Ascari
Unser wertvoller Lancia D50 zu Gast bei der Veranstaltung.
Entdecken Sie unsere Clubs in der ganzen Welt nach Marke und Modell
Mit unserem Locator finden Sie die Clubs nach Marke und Modell in Ihrer Nähe.
Die Geschichte von vier großen Marken des italienischen Motorsports
Von den repräsentativsten Modellen über die erfolgreichsten und revolutionärsten Persönlichkeiten, von den Events, die sie geprägt haben, erzählt und würdigt diese Rubrik die Meilensteine von Alfa Romeo, Fiat, Lancia und Abarth.
Ab heute kann sich Ihre Leidenschaft auf ein Spitzenteam verlassen.
Ursprungszeugnis, Echtheitszertifikat, Restaurierung: So bleibt die ursprüngliche Faszination Ihres Autos garantiert erhalten.
Die Klassik-Boutique
Kommen Sie in eine Welt voller Leidenschaft. Ein reichhaltiges Produktangebot speziell für Sie von FCA Heritage, mit dem Sie ihre Leidenschaft lebendig halten.
Back

Der Lancia Trevi Bimotore

Giorgio Piantas Allradwagen

Es gabt keine andere Wahl: Der Nachfolger des ruhmreichen Lancia 037, der bei der Rallye-Weltmeisterschaft antreten sollte, musste über Allradantrieb verfügen. Um die neue Mechanik optimal studieren zu können, baut Giorgio Pianta einen ungewöhnlichen Prototypen, der mit zwei Motoren ausgestattet ist: den Lancia Trevi Bimotore.


Im Jahr 1984 sollte dieser Lancia seinen Vorgänger, den 037 mit Heckmotor, ersetzen. Dieser hatte bereits das Wunder vollbracht, im Vorjahr die „Mondiale Marche“ zu gewinnen und hatte dabei mit Allradantrieb ausgestattete Audis und Peugeots auf die Plätze verwiesen. Die technische Überlegenheit ist jedoch ebenso offensichtlich wie die Erkenntnis, dass die neue Erfolgsformel der Rally der Allradantrieb ist.

Im Werk von Chivasso machte sich daher Giorgio Pianta (der vielseitig begabte Fahrer, Testfahrer und Abarth-Teammanager) an die Konstruktion und Umsetzung eines Fahrzeuges, das zwei Motoren einsetzt, um Allradantrieb zu gewährleisten. Als Ausgangsbasis fungiert der neue Lancia Trevi Volumex, der mit seinem 2-Liter-Motor mit Turbolader ein Drehmoment liefert, mit dem man Rallys erfolgreich bestreitet.

Anstelle der Rückbank baut Giorgio Pianta einen Durchtritt in den hinteren Teil der Karosserie ein, in dem ein Untergestell (weiter vorne ebenfalls vorhanden) befestigt wird. Hier wird der zweite, mit dem ersten Motor identische Motor eingebaut. Im Grunde findet sich alles, was an der Vorderachse montiert ist, Motor, Getriebe, Aufhängung, an der Hinterachse noch einmal. Die Hintertüren werden verschweißt und mit geräumigen Lüftungsschlitzen versehen, um den zentralen Motor ausreichend zu kühlen. Um genügend Ansaugluft bereitzustellen, wird auch der hintere Luftabweiser weiter geöffnet.

LANCIA Trevi Bimotore - 1984
LANCIA Trevi Bimotore - 1984
ENGINE
two inline-4, anterior & mid-rear trasversal, DOHC, one twin-choke carb. Volumex compressor, 1995 cm³
POWER
2 x 135-150 HP @ 5.800 rpm
SPEED
n.d.
WEIGHT
n.d.
DESIGN
Giorgio Pianta
TYPE OF BODY
Sedan

Auch wenn die rote Lackierung und der Zierstreifen mit den Turiner Farben an den Montebello-Farbton der ruhmreichen Fulvia HF erinnert, verfügt der Trevi Bimotore über keine ausgeprägte Sport-DNA und „Rennblut“ – dennoch erweist er sich als effizienter Testwagen.


Die beiden Motoren sind nicht mechanisch aneinander gekoppelt; eine Verbindung besteht lediglich zwischen den beiden Getrieben, was deren Betätigung mit einem Ganghebel und einem einzigen Pedal an beiden Kupplungen ermöglichen soll. Die beiden Gaspedale hingegen werden mit einem eher schlichten elektronischen System gesteuert, um zu entscheiden, mit welcher zeitlichen Verzögerung Leistung an die Hinterachse abgegeben werden soll. Dadurch möchte Pianta dem Übersteuern entgegenwirken und den Wagen beim Kurvenaustritt schneller machen, um das Maximum aus seiner ursprünglichen Kreation zu bewahren.

Das Instrumentenbrett verfügt über zwei Drehzahlmesser; der zweite ersetzt hier den Tachometer. Die zwei zentralen Anzeigegeräte informieren über Wassertemperatur und Öldruck jedes Motors. Das „außerirdische” Armaturenbrett ist das serienmäßig von Mario Bellini gestaltete, wobei aber die eine oder andere Leuchte verändert wurde, um beide Motoren unter Kontrolle zu haben. Das Fahrzeug erweist sich zwar als schnell und sehr wendig, neigt jedoch zur vor allem am Heckmotor zur Überhitzung und hat aufgrund der doppelten Mechanik ein zu hohes Gewicht.

Die Lösung findet im Rallye-Lancia, dem Delta S4, schließlich doch keine Anwendung; kurioserweise bahnt sich aber das eine oder andere Element dennoch seinen Weg in die Straßenversion des S4: zum Beispiel die zentrale Einbaulage des Motors, der in einem „Gehäuse“ eingeschlossen ist, um das herum sich der gleiche beige Stoff befindet, mit dem auch das Interieur gestaltet ist. Exakt diese Lösung hatte Pianta auch im Trevi Bimotore umgesetzt. Doch damit nicht genug: Auch die zerlegbaren Reifen sind die gleichen wie bei der Straßenversion des S4, weil der Trevi Bimotore u.a. eingesetzt wurde, um die Spezialreifen  von Pirelli zu testen, die eigens für den neuen Lancia hergestellt wurden.



Lesen Sie auch die Geschichten über die anderen Fahrzeuge, die auf der Automotoretrò in Turin und der Rétromobile in Paris ausgestellt sind:
Abarth 1000 Monoposto stellt Rekord in der G-Klasse auf: Mit 57 Jahren nochmal Rekorde;
FIAT 500 als Abarth-Umbau: Abarths Rekord mit einem Fiat;
Alfa Romeo 750 Competizione: Der Alfa mit dem Abarth-Touch.

Sehen Sie sich das Video

Bleiben Sie über News, Events, Detailinformationen aus der Heritage-Welt auf dem Laufenden.